Felderrundfahrt Zu heiß, zu trocken

Die große Hitze ist für dieses Jahr wohl vorbei, und auch geregnet hat es in den letzten Wochen doch noch. An der Ernte dürfte das aber nur wenig ändern: Zu heiß und zu trocken war der Sommer, sodass der gute Filderboden bis in die Tiefe ausgetrocknet ist, zumal ja auch das letzte Jahr zu trocken war, sagte Walter Vohl, Obmann des Landwirtschaftlichen Ortsvereins Stetten, bei der Felderrundfahrt.

Die Felderrundfahrten führten über die Äcker rund um Stetten …

Immerhin war das Frühjahr noch relativ feucht. Doch ohne Beregnung gedeihen Salat oder Kartoffeln nicht mehr. Ganz davon abgesehen, dass dieser Wasserverbrauch auf Kosten der Landwirte geht. Der Klimawandel ist da, daran besteht für Hansjörg Güthle vom Landwirtschaftsamt Nürtingen, kein Zweifel.

… und in Echterdingen. | Fotos: Bergmann

Ärgerlich ist für die Landwirte, wenn ihre Arbeitswege, nämlich die Feldwege, anderweitig genutzt werden: Weil an vielerlei Stellen in Echterdingen-Nord gebaut wird, nutzen Autofahrer den Weg über die Äcker zunehmend als Umleitungsstrecke. Ein Gefahrenpotenzial sehen die Traktorfahrer nach wie vor an der Unterführung der B27 auf Höhe Stadionstraße durch Radfahrer; am liebsten wäre ihnen mit Blick auf die dort geplante U6-Haltestelle eine separate Unterführung für Radler und Fußgänger.

Was die Tierwelt betrifft, hat sich auf Echterdingens Fluren erfreulicherweise das Rebhuhn wieder vermehrt angesiedelt. Allerdings ist auch die Feldhasenpopulation doppelt so hoch wie vergangenes Jahr – leider schmeckt ihnen der Salat vorzüglich. Einig sind sich die Filderbauern, dass sie keinen weiteren Boden mehr an die Messe verlieren wollen.