Interkulturelle Woche 2022 Miteinander und gegenseitiges Verständnis

„# offen geht“, so lautet auch in diesem Jahr das Motto der Interkulturellen Woche, die von Sonntag, 25. September, bis Sonntag, 2. Oktober, an verschiedenen Orten in Leinfelden-Echterdingen stattfindet – und das bereits zum siebten Mal.

Logo Interkulturelle Woche

Im Rahmen der Interkulturellen Woche finden bundesweit in mehr als 500 Städten und Gemeinden rund 5.000 Veranstaltungen statt. Die Aktion wird unterstützt von den Kirchen und Religionsgemeinschaften, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeauftragten und Migrantenorganisationen.

Die Interkulturelle Woche will ein Zeichen setzen für solidarisches und gleichberechtigtes Miteinander – es geht vor allem um persönliche Begegnungen von Menschen mit und ohne fremde Wurzeln. Das gegenseitige Kennenlernen und der interkulturelle Dialog sollen Vorurteile abbauen. Dabei fallen immer wieder Begriffe wie Begegnung, Teilhabe und Integration, die allgemein, aber auch in Leinfelden-Echterdingen gelebt werden (sollen).

Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell freut sich schon auf diese „für die gesellschaftliche Integration so wichtige Veranstaltungswoche“ und dankte sowohl den ehren- wie auch hauptamtlichen Projektverantwortlichen für dieses „tolle Programm“.

Die Programm-Highlights

Auch in diesem Jahr gibt es zwei Programmpunkte, die über die gesamte Woche laufen: Unter dem Titel „Vielfalt der Kulturen – mein LE“ hatte das Kulturamt über den Sommer hinweg einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Jugendliche und Erwachsene konnten ihre Motive einsenden – und eine Fachjury hat die besten Fotos gekürt. Zu sehen sind diese in einer Ausstellung im VHS-Foyer bis 9. Oktober. Am Donnerstag, 29. September, findet die Preisverleihung mit Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell in der Ausstellung statt.

Über die gesamte Woche stellt die Bücherei Leinfelden innerhalb ihrer Öffnungszeiten unter dem Motto „Topfreisen –  einmal um die Welt mit Teigtaschen“ viele leckere Rezepte aus.

Am Mittwoch, 28. September, findet die Berufsberatung bei „Cay und Cappuccino für Frauen“ statt – eine Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen, zum Beispiel zur Frage: Kann ich meinen ausländischen Ausbildungsabschluss hier anerkennen lassen? Ebenfalls am Mittwoch, 28. September, gibt es einen Vortrag von Migrationsforscher Gerald Knaus mit dem Titel „Europas unmenschliche Grenzen – Ist humane Grenzkontrolle möglich?“, der Wege aufzeigt, wie die EU und Deutschland die Grenzen unter anderem durch schnelle und faire Asylverfahren sichern können – bei gleichzeitiger Gewährleistung humanitärer Grundsätze (Anmeldung für diese Online-Veranstaltung über die VHS LE). Am selben Tag gibt es im Immanuel-Kant-Gymnasium das Sportturnier „Ein Turnier – viele Gesichter“. Eingeladen sind unter anderem geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, um gemeinsam Sport zu treiben, sich kennenzulernen und Integration aktiv zu leben.

Kulinarisch zur Sache geht es dann am Freitag, 30. September: Es wird persisch gekocht in der Zehntscheuer Echterdingen. Und dabei geht es selbstverständlich auch darum, sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Zum Abschluss der Veranstaltung gibt es am Sonntag, 2. Oktober, einen interreligiösen Stadtspaziergang: Es werden verschiedene religiöse Gemeinden im Stadtgebiet besucht und bei den jeweiligen Stopps Gespräche geführt. Ein Einblick in den Hinduismus in der Volkshochschule LE in Echterdingen mit einem Grußwort des Ersten Bürgermeisters Benjamin Dihm beendet die Interkulturelle Woche.

  • Bitte beachten Sie: Die für Sonntag, September, geplante offizielle Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Woche muss in diesem Jahr leider entfallen.
  • Die Programmbroschüre mit allen Details liegt im Stadtgebiet aus und können Sie hier (sowie auf der Startseite unter „Top-Downloads“) herunterladen.
  • Zum Flyer (297,9 KB)