Stadt startet Kampagne für besseres Miteinander Achtsam durch den Alltag

Die Autotür geöffnet, ohne nach hinten zu schauen. Die Hinterlassenschaft von Dackel Waldi nicht bemerkt, die dieser auf der Wiese abgesetzt hat. Oder Mülltonnen, die den Gehweg blockieren und für Rollis oder Papas und Mamas mit Kinderwagen zu einem Hindernis werden.

Fahrradfahrer, Fußgänger, spielende Kinder und Traktor gemeinsam auf Feldweg
Illustration: von Wurmb

Es gibt immer wieder Szenen wie diese, bei denen man seine Mitmenschen in Gefahr bringt oder Umwelt, Tiere und Pflanzen schädigt. Manchmal aus Unachtsamkeit, manchmal aus Unwissenheit und manchmal – leider – aus Rücksichtslosigkeit.

„Mit dieser Illustrations-Kampagne wollen wir darauf aufmerksam machen, wie wichtig gegenseitiger Respekt und Rücksicht sind“, sagt Roland Klenk. „Wenn wir alle etwas achtsamer miteinander umgehen und vielleicht auch nicht immer auf unser Recht pochen, wird der ohnehin schwierige und oftmals aufreibende Alltag leichter“, ist der Oberbürgermeister überzeugt.

Die Idee zu dieser Kampagne – deren verschiedene Motive demnächst auch auf Ansichtskarten zu finden sein werden – hatte die Abteilung Verkehrsplanung und Mobilität der Stadtverwaltung. Denn gerade im öffentlichen Raum kommt es mitunter zu Konflikten, die mit etwas mehr Rücksicht und Achtsamkeit gar nicht erst entstehen oder sich zumindest entschärfen lassen.

Den Initiatoren war es dabei wichtig, die Menschen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger zu ermahnen, sondern anhand von Illustrationen auf Alltagssituationen hinzuweisen, die auch einmal zum Schmunzeln anregen. Das richtige Händchen dafür hatte die Stuttgarter Illustratorin Inkje von Wurmb, die verschiedene Szenen aus dem Alltag auf unterhaltsame Art und Weise in prägnanten und aussagekräftigen Motiven darstellt.

Regelmäßig soll nun unter anderem auch im Amtsblatt daran erinnert werden, wie mit etwas mehr Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme das Leben von uns allen leichter wird – und mit einem „Danke“ und auch einem Lächeln auch schöner.