Filderbauern erwarten trotz Sommerhitze ordentliche Krauternte

„Krautstart“ in Leinfelden-Echterdingen: Die ersten Spitzkrautköpfe werden geerntet, gehobelt und gesalzen, und zwar von der Verwaltungsspitze und den Vertretern der Vereine sowie des örtlichen Fachhandels persönlich, was signalisiert: das Filderkrautfest naht!

Auf dem Acker von Landwirt Beck haben Erste Bürgermeisterin Eva Noller, die Vertreter der Vereine und des örtlichen Einzelhandels die ersten Krautköpfe geschnitten. | Fotos: Bergmann/Stadt

Diesmal auf dem 1,2 Hektar großen Krautacker von Landwirt Uwe Beck haben Erste Bürgermeisterin Eva Noller, die Vorsitzenden der Vereinsringe und Werbegemeinschaften eigenhändig die ersten Spitzkrautköpfe geschnitten. Im Hofladen von Uwe Beck in Echterdingen wurden die Krautköpfe anschließend von Hand gehobelt und gesalzen.

OB Klenk hobelt Spitzkraut.
Unter großem Medieninteresse hobelte EBM Noller das erste Spitzkraut – mit Untestützung von Landwirt Uwe Beck (l.) und Dominique Weig von der Krautfest Echterdingen UG (r.), um …
… es im Anschluss fachgerecht und mit viel Elan zu stampfen.

Bis zur Ernte Ende September kann ein „Haible“ (schwäbisch für Krautkopf) sechs bis acht Kilogramm auf die Waage bringen. Doch Kraut braucht Feuchtigkeit. „Die Juli-Hitze in diesem Jahr hat dem Kraut aber nicht geschadet“, sagt Landwirt Beck.

Drei bis vier Kilogramm schwer sind die Spitzkrautköpfe jetzt im Durchschnitt, so Beck, der sich zufrieden zeigt: „Es gibt kein Grund zu klagen.“ Alles in allem habe die Saison gut gepasst, auch von Hagel sei man verschont geblieben. Anders sah es noch im vergangenen Jahr aus, als die Köpfe und der Ertrag halb so groß ausgefallen sind.

Der Preis für ein 3 bis 4 Kilogramm schweres Haible liegt zwischen 3 und 4 Euro. 1 Kilogramm geschnittenes Filderkraut liegt bei 80 Cent.

Zum 41. Mal gibt es ein Filderkrautfest

Download Programm 2019

In diesem Jahr werden die Straßen und Plätze, Scheunen und Keller in der Stadt beim 41. Filderkrautfest von den Vereinsringen und den Werbegemeinschaften, unterstützt vom Stadtmarketing, vom 19. bis 20. Oktober wieder in eine einzige große Krauthocketse verwandelt.

Mit Spezialitäten rund um den spitzen Krautkopf, mit Live-Musik, Dorflauf, Spitzkraut Classics (Oldtimer-Corso) und vor allem mit Spiel und Spaß bei Krautwettbewerben für Groß und Klein.

Los geht es bereits am Freitagabend (18.10.) mit Late-Night-Shopping. Damit die Festbesucher bequem von Ort zu Ort kommen, hat der Bund der Selbständigen wieder kostenlose Bus-Shuttles organisiert, die alle Stadtteile miteinander verbinden. 

Wenn Sie sich für Ihren kommenden Krautfestbesuch schon einmal ein Bild von Deutschlands größter Krauthocketse machen möchten, laden Sie sich doch hier die PDF-Broschüre 2019 (9 MB) herunter.