Schöner wohnen, besser leben

Bei der städtebaulichen Sanierung geht es im Wesentlichen darum, Missstände und Mängel, etwa durch den Straßenverkehr, durch Baulücken, leerstehende Gebäude oder schlechte Bausubstanz, zu beseitigen und die Funktion eines Gebietes zu verbessern. Ortstypische Gebäude sollen dabei möglichst erhalten bleiben.

Die Rahmenbedingungen für die Sanierung einzelner Gebiete liefert das Baugesetzbuch. Dort ist vorgeschrieben, dass der Gemeinderat das Gebiet förmlich und per Satzung als Sanierungsgebiet festlegen muss. Dies geschieht auf Grundlage der „vorbereitenden Untersuchungen“, die Aufschluss über bestehende städtebauliche Missstände im Gebiet geben. Die vorbereitenden Untersuchungen wurden bzw. werden für jedes unserer Sanierungsgebiete durchgeführt und anschließend in Berichtsform dem Gemeinderat vorgelegt. Wird ein Gebiet zusätzlich in das Landessanierungsprogramm aufgenommen, werden die Maßnahmen dort mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert.

Seit dem Jahr 2000 wurden und werden im gesamten Stadtgebiet insgesamt vier Sanierungsverfahren durchgeführt.

Historische Mitte Echterdingen

Und mit dem Satzungsbeschluss des Gemeinderats fiel im September 2018 der offizielle Startschuss für das Sanierungsgebiet Historische Mitte Echterdingen.

Die Vernetzung von Arbeit und Wohnen gehört bei beiden Projekten zu den vorrangigen Zielen. Baumaßnahmen in beiden Gebieten werden aus Mitteln des Landessanierungsprogramms gefördert.

Ortsmitte Musberg

Nach Abschluss der nach dem Baugesetzbuch vorgeschriebenen vorbereitenden Untersuchung soll das Gebiet förmlich vom Gemeinderat als Sanierungsgebiet festgelegt werden. Die Festlegung bildet den Startschuss für eine Neugestaltung der städtebaulichen Strukturen in der Ortsmitte Musberg.

Westlich der Max-Lang-Straße

Im Bereich Westlich der Max-Lang-Straße im Stadtteil Leinfelden begannen die Planungen für ein neues Quartier entlang der S-Bahn-Trasse im Jahr 2002.

Waldhorn Echterdingen

In Leinfelden-Echterdingen wurden bzw. werden drei Bereiche besonders entwickelt und gefördert: Das Gebiet Waldhorn Echterdingen, in dem ein bestehendes Stadtviertel seit dem Jahr 2000 grundlegend saniert und die Infrastruktur verbessert worden ist, ist mittlerweile abgeschlossen.

Die Vernetzung von Arbeit und Wohnen gehört bei den Projekten zu den vorrangigen Zielen. In den Sanierungsgebieten sollen durch geeignete Maßnahmen die Voraussetzungen geschaffen werden, nachhaltig Bereiche mit hoher Aufenthalts- und Nutzenqualität in Leinfelden-Echterdingen zu schaffen. Sanierungsverfahren sollen in der Regel nicht länger als 15 Jahre dauern. Sind die Maßnahmen in diesem Zeitraum noch nicht abgeschlossen, kann der Zeitrahmen des Verfahrens per Gemeinderatsbeschluss verlängert werden.