Pfeil nach unten

Vernetztes Lernen: Projekt begleitet Schulen Fit für die digitale Welt

Das ganze Potenzial digitaler Medien im Unterricht richtig auszuschöpfen und bei der Wissensvermittlung einzusetzen, darum geht es beim Projekt „Schwerpunkt-Realschul-Trio“ unter Federführung des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg.

Personengruppe bei einem Projektabschluss
Foto: Bergmann

Vor kurzem trafen sich die Projektverantwortlichen und -teilnehmer gemeinsam mit Sozialbürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell (Bildmitte) zum Jahresabschluss und Erfahrungsaustausch in der Immanuel-Kant-Realschule – selbst Projektschule, im Trio zusammen mit den Realschulen Neckartenzlingen und Oberesslingen.

Die digitale Welt gewinnt in allen Lebensbereichen immer mehr an Bedeutung, weshalb öffentliche Realschulen systematisch, fachlich und wissenschaftlich fundiert bei ihrer Arbeit mit digitalen Medien und dem vernetzten Lernen begleitet und vorangebracht werden sollen. Das Motto könnte lauten: Mit und über digitale Medien lernen, Medienwissen und den Umgang mit ihnen beibringen.

Lehrerinnen und Lehrer stellen sich dabei unter anderem Fragen wie: Werden verschiedene Programme zur Text- und Bildbearbeitung angewendet? Sind Wissen und Kompetenzen über die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht vorhanden? Findet eine kritische Reflexion mit Blick auf Fake-News und Medienmanipulation statt?

Das Projekt läuft seit dem Schuljahr 2020/21 in drei Projektphasen mit inzwischen 47 Realschulen. In der dritten Phase (im Schuljahr 2022/2023) soll es dann flächendeckend eingeführt werden.