Pfeil nach unten

Technischer Ausschuss verabschiedet Forstbetriebsplan für 2021 „Etwas tun, um Freude am Wald zu haben“

Alle zehn Jahre entscheiden die Kommunen darüber, was in ihrem Wald passiert. Seit der letzten Forsteinrichtung sind nun acht Jahre vergangen. Und das war für Cordula Samuleit, die Leiterin des Kreisforstamtes, jüngst im Technischen Ausschuss Anlass für einen Rückblick.

Nahaufnahme eines Baums im Wald
Foto: Bergmann

Jährlich sollten, so Samuleit, dem Plan zufolge 3.400 Festmeter Holz eingeschlagen werden. „Erreicht haben wir rund zwei Drittel“, sagte sie. Das liege an den Problemen auf dem Holzmarkt, aber auch am Personalmangel. Und zu Sturm- und Käferholz seinen nun in den vergangenen drei Jahren auch noch Bäume mit Dürreschäden gekommen. „Leinfelden-Echterdingen ist dabei jedoch glimpflich weggekommen“, sagte die Forstamtsleiterin.

2021 sollen im Stadtwald auf einer Fläche von 81,5 Hektar nun insgesamt 3.650 Festmeter Holz geerntet werden. Der größte Anteil daran fällt mit 2.550 Festmetern auf Echterdingen, 700 Festmeter werden in Musberg eingeschlagen, in Stetten 250 und in Leinfelden 150 Festmeter. Auf insgesamt 14 Hektar – laut Samuleit eine damals „großzügige Planung“ wäre die Pflanzung junger Bäume vorgesehen gewesen, bisher waren dies lediglich drei Hektar. Und bei der Jungbestandspflege sei man etwas im Hintertreffen und habe die Hälfte der Planung vollzogen. Zudem seien mehrere Biotope angelegt, bestehende gepflegt worden, so Samuleit, weitere sollen angelegt werden. Finanziell wird die Stadt mit ihrem Wald keinen Gewinn, aber auch keinen Verlust erzielen, so die Prognose.

Wie es mit dem Wald weitergehe, so lautete eine wichtige Frage der Stadträte. „Wir stehen vor neuen  Herausforderungen“, antwortete Samuleit, „aber bisher hat noch niemand ein Patentrezept gefunden. Sie setzt vor allem auf Naturverjüngung und, wo nötig, auf Pflanzungen. „Wir müssen“, so Samuleit, „etwas tun, um Freude am Wald zu haben“. Deshalb will sie den Wirtschaftswald gestalten – zur Holzversorgung, als Lebensraum sowie für Klima und Wasser.