Pfeil nach unten

Abstand halten, Immunsystem stärken und Spaß haben Jeder für sich, aber alle zusammen: Stadtradeln startet

Egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder zum Supermarkt – unter Einhaltung der gegebenen Abstandsregeln gilt das Rad laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales als sicheres Verkehrsmittel in Zeiten von Corona. Die Ansteckungsgefahr ist sehr gering, und wer in die Pedale tritt, hält sich fit. Laut dem Landesbündnis ProRad Baden-Württemberg verzeichnen regelmäßige Radfahrer im Durchschnitt 25 Prozent weniger Krankheitstage im Jahr.

Foto: Bergmann

Auch für Leinfelden-Echterdingen als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen BadenWürttemberg e.V. (AGFK-BW) bedeutet Covid-19 keinesfalls eine Pause für die Rad- und Fußverkehrsförderung. Ganz im Gegenteil: Seit Beginn der Corona-Krise legten Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland laut des Big-Data-Startups Motiontag fast zweieinhalb Mal so viele Wege zu Fuß oder mit dem Rad zurück als zuvor. Besonders jetzt ist es wichtig, auf die Vorteile des Radfahrens und Zufußgehens aufmerksam zu machen.

Die Aktion „Stadtradeln“ findet auch dieses Jahr wieder statt und Leinfelden Echterdingen ist von 29. Juni bis zum 19. Juli mit von der Partie! Und es gibt keinen Grund, die Aktion abzusagen. In Anbetracht der derzeitigen Situation sind motivierende Aktionen nötig, um zusammen positive Momente zu schaffen. Seit 2008 treten Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale.

In diesem Zeitraum können alle, die in Leinfelden-Echterdingen leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Teilnehmer tun nicht nur etwas für die Umwelt, sondern haben auch die Chance auf einen wertvollen Gewinn.