Pfeil nach unten

Stadtbahnlinie U5 SSB: Kapazität ist ausreichend

Die SBB sieht angesichts der Fahrgastzahlen keine Notwendigkeit, eine Taktverdichtung oder Langzüge für die U5 einzuführen. Das machten Vertreter der SSB im Technischen Ausschuss deutlich.

Foto: Bergmann

Nach ihren Erhebungen seien selbst wärend des Berufsverkehrs am Morgen die Züge nur zu zwei Dritteln besetzt. „Rein theoretisch hat jeder einen Sitzpatz“, sagte Sebastian Pfeilsticker, Leiter Angebotsplanung bei der SSB. Ab Rohrer Weg sinken auch in den Zeiten der höchsten Auslastung die Fahrgastzahlen.

Davon abgesehen, wäre ein 10-Minuten-Takt bis hinab in den Talkessel ohnedies nicht mehr machbar, weil das Zeitfenster längst vom Stadtbahntakt in Stuttgart bestimmt wird. Ein dauerhafter 20-Minuten-Takt wäre denkbar zwischen Leinfelden und Rohrer Weg (Kosten: 940.000 Euro/Jahr) oder Leinfelden bis Vaihingen/Dürrlewang (1,1 Mio. Euro/Jahr), letztere Variante wäre nach SSB-Meinung am ehesten sinnvoll. Eine Verlängerung auf 80-Meter-Züge wird mit Kosten von 2 Mio. Euro/Jahr angegeben. Allerdings kann nicht jede Haltestelle auf 80 Meter erweitert werden. Letztlich hält die SSB Verbesserungen für „nicht zwingend erforderlich“, und: „LE müsste sich finanziell beteiligen.“

Die Daten überzeugten die Ausschussmitglieder indes nicht. Mit Blick auf die Aufsiedlung in der Stadt, etwa im Gewerbegebiet Leinfelden und den Schelmenäckern, werde die Zahl der Fahrgäste wachsen.