Pfeil nach unten

Sport- und Festhalle Musberg nach Sanierung und Anbau wiedereröffnet Ehrenamt als Energieversorger der Gesellschaft

Modern und lichtdurchflutet präsentierte sich die von Grund auf renovierte Sport- und Festhalle Musberg bei der Wiedereröffnung am vergangenen Samstag. „Nicht jeder neue Vorstand bekommt zu Beginn seines Amtes eine neue Halle“, begrüßte Oberbürgermeister Roland Klenk neben vielen Gästen schmunzelnd den neuen Vorsitzenden des TSV Musberg, Wilhelm Hachtel.

Eine Sportgruppe tanzt
Die Tanzeinlage der TSV-Kinder begeisterte die zahlreichen Besucher bei der Eröffnung. | Foto: Bergmann

1948 war die nun in neuem Glanz erstrahlende, erweiterte Halle gebaut worden. „Eine Initiative des Ehrenamts“, wie Klenk betonte. Und die Menschen, die sich im und für den Ort engagieren, werden hier nach wie vor eine Heimat finden. „Das Haus soll die Infrastruktur bieten, die Inhalte müssen von den Menschen kommen“, betonte der Oberbürgermeister. Wie wichtig ihm das ist, machte er mit einem Satz klar. „Das Ehrenamt“, so Klenk, „ist die Energieversorgung unserer Gesellschaft“.

Groß war auch die Freude beim Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Musberg. „Vor fünf Jahren haben wir hier die Abrissparty gefeiert“, sagte Michael Burkhardt. Er ließ durchblicken, wie sehr man im Ort an der Halle gehangen hat. „Wir hatten hier schöne Stunden, es gab Sport und Musik und natürlich den Fasching mit der legendären Rutsche“, sagte er, „die Halle ist ein Teil von Musberg“. Die neue Sport- und Festhalle habe Wiedererkennungswert, aber neue Technik, ergänzte er und dankte allen Beteiligen, an der Neugestaltung beteiligt worden zu sein – auch wenn bisweilen kontrovers diskutiert worden sei. „Die baulichen Gegebenheiten seien definitiv geeignet, dass uns die neue Halle ans Herz wächst“, so sein Fazit. Und der Musberger Pfarrer Lukas Balles, der dem neuen Gebäude bei der Eröffnung seinen Segen spendete, sieht in der Halle einen Ort der Begegnung, „eine Chance und Schatz für Musberg.

Wiederöffnet wurde die Halle mit einem bunten Programm. Den offiziellen Teil umrahmte der Musikverein Musberg mit verschiedenen Stücken. Es folgte eine Tanzeinlage der Kinder vom TSV Musberg, die zeigte, was in der neuen Halle möglich ist. Zur Sache ging es bei der Vorführung der Ringerkinder des KSV Musberg, die ein paar Würfe zeigten und laut auf der Matte abklatschen. Mit von der Partie waren auch die Jazzfreunde Filder, die die musikalische Untermalung zu Kaffee und Kuchen lieferten.

Vor der Halle konnte man sich beim Eiswagen Erfrischungen holen und ein Löschfahrzeug der Feuerwehr bestaunen. Die jungen Festgäste wurden vom Aki Musberg mit Riesen-Seifenblasen unterhalten, die Siebenmühlentalhexen boten Maskenbasteln und einen Parcours an und Clowns sorgten mit Walking Acts an der Spielstraße für Kinder für gute Laune.

Zahlen und Fakten zum Neubau

  • Multifunktionshalle mit rund 500 Quadratmetern, zusätzlich Bühne
  • Umkleiden für Außen- und Innensport
  • Gastronomie und Cateringküche
  • Großer Festplatz mit dazugehörigen Außen-Lagerräumen für Vereine mit direkter Anbindung zum Außenspielfeld
  • Niedrigenergie-Standard mit Photovoltaik sowie Solarkollektoren auf Bestandsgebäude; Gas-Therme
  • Neu gestalteter Vorplatz mit barrierefreiem Zugang zum Gebäude
  • Aufzug für barrierefreien Zugang aller Räume im Anbau
  • Kleinkindspielplatz mit Sandgerät und Holzdeck zum Sitzen
  • Sitzstufenanlage als Zuschauertribüne
  • Neues Pflanzbeet, zehn neue Bäume gesamte Baukosten voraussichtlich rund 12 Millionen Euro