Pfeil nach unten

Online-Fundsachenversteigerung im „Count-Down-Prinzip“ Vom Handy bis zum Fahrrad

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen bietet zum achten Mal eine Fundsachenversteigerung übers Internet an. Versteigert werden Kinder-, Damen- und Herrenfahrräder, Brillen, Schmuck, Handys und viele weitere Gegenstände, die bis zum 30.4.2019 bei den Fundämtern Echterdingen und Leinfelden abgegeben und nicht innerhalb eines halben Jahres von den Eigentümern abgeholt beziehungsweise für die auch keine Ansprüche durch die Finder geltend gemacht wurden.

Foto: Stadt

Die Auktion beginnt am Donnerstag, 28.11., um 19 Uhr, und endet am Sonntag, 8.12., um 19 Uhr. Bereits jetzt können die Gegenstände in einer Vorschau im Internet auf der Seite der Frima GMS (sie betreut die Online-Auktion) unter www.sonderauktionen.net.

Das Prinzip:

Nach einer kurzen kostenlosen Anmeldung kann man sein Gebot abgeben. Nach dem „Count-Down-Prinzip“ fallen die Preise für jeden einzelnen Gegenstand im Angebotszeitraum in regelmäßigen Abständen in Cent-Schritten von einem Startpreis bis auf einen festgelegten Mindestpreis, der in vielen Fällen bei nur einem Euro liegt. Man kann jeweils zum aktuell angezeigten Kaufpreis zuschlagen und die Auktion damit beenden. Je länger man wartet, desto günstiger wird der Gegenstand, aber man muss aufpassen, dass einem der Wunschartikel nicht wegen ein paar Cent kurz vorher weggeschnappt wird. Bei der Versteigerung läuft es also umgekehrt wie bei Ebay.

Die erfolgreichen Bieter werden per E-Mail benachrichtigt. Die ersteigerten Gegenstände müssen dann gegen Barzahlung abgeholt werden. Nach besonderer Vereinbarung können nicht sperrige Gegenstände auch gegen Vorabüberweisung verschickt werden.

Für Fragen stehen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bürgerämter in den Rathäusern Echterdingen und Leinfelden unter Tel. 1600-600 gerne zur Verfügung.