Pfeil nach unten

OB Klenk übergibt Bürgermedaille an Gerhard Tagwerker Ehrung für ein wahres Multitalent

In Anerkennung für seine Verdienste wurde Gerhard Tagwerker (Bildmitte) von Oberbürgermeister Roland Klenk mit der Bürgermedaille der Stadt Leinfelden-Echterdingen geehrt. „Ich weiß gar nicht, wofür ich sie bekomme“, meinte der Preisträger bei der Überreichung bescheiden, freute sich mit Ehefrau Katharina Agatha aber umso mehr über den Besuch in seinem Echterdinger Atelier und die Auszeichnung.

OB Klenk bei Bürgermedaillen-Übergabe mit einem Ehepaar
Foto: Bergmann

Tagwerker ist weit über die Grenzen Leinfelden-Echterdingens hinaus bekannt, vor allem als Bildhauer. Aber auch als Domsteinmetz, Stuckateur und Restaurator. Und dann wäre da noch die Musik: Der gebürtige Klagenfurter ist Schlagzeuger, Posaunist und Bassist; gelernt hat er die Instrumente am Jazz-Konservatorium in Würzburg, wo er auch Musiklegenden wie Louis Armstrong oder Benny Goodman begegnete.

Er hat sakrale Kunst für mehr als hundert Kirchen geschaffen. Aufgrund seines vielfachen künstlerischen Engagements für die Diözese Rottenburg-Stuttgart kam es denn auch zu einer Privataudienz bei Papst Johannes Paul II. (zusammen mit Bergsteiger-Ikone Luis Trenker) in der Münchner Residenz. Tagwerker hat am Wiederaufbau des Bamberger Doms und der Stiftskirche in Stuttgart gearbeitet, ebenfalls an der Sanierung der Schlosskirche in Friedrichshafen. Beteiligt war er später an der Bundesgartenschau in Stuttgart, schon davor berief ihn Manfred Rommel zum verantwortlichen Grabstättengestalter. Parks und Friedhöfe tragen daher vielerorts ebenfalls seine Handschrift. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland waren zu sehen, darunter auch mehrere in Leinfelden-Echterdingen, etwa im Stadtmuseum oder bei „Kunst bewegt LE“.

Eine lange Liste von Kunstwerken in LE entstammt der Schaffenskraft Tagwerkers, u.a.: das Gefallenendenkmal vor der Stephanuskirche, der Echterdinger Rathausbrunnen, der Brunnen in der Ortsmitte Oberaichen oder Tabernakel, Altar, Ambo und Osterleuchter in der Kirche St. Raphael. Für die Liebfrauenkirche in Filderstadt-Bonlanden schuf er die Marienstatue.

Apropos Filderstadt: 25 Jahre lang war der rastlose Kreative im Nebenberuf auch noch Kunstlehrer am Eduard-Spranger-Gymnasium (dem heutigen Elisabeth-Selbert-Gymnasium), an dem er eine Jazz-AG ins Leben rief, die sich schon kurze Zeit später großer Beliebtheit bei den Schülern erfreute.