Pfeil nach unten

Bedarf an Betreuung ist groß Neue Schulsozialarbeiterin in LE

Ein herzliches Willkommen gab es kürzlich für Anja Lerch (Bildmitte) von Schulleitungen, Amt für Soziales/Schulen und Kreisdiakonieverband im Landkreis Esslingen in den Räumlichkeiten der Psychologischen Beratungsstelle Leinfelden-Echterdingen. 

Zwei Herren mit einer Dame
Foto: Stadt

Lerch übernimmt nach Einführung des Projektes 2022/2023 die Stelle als Schulpsychologin bei der Psychologischen Beratungsstelle Filder des Kreisdiakonieverbandes Esslingen. Sie ist mit 50 Prozent an den beiden Gymnasien in Leinfelden-Echterdingen tätig. 

Wolfgang Krause, Schulleiter des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasiums (Foto links) ist froh, dass die Stelle nun wiederbesetzt ist. „Der Bedarf ist groß und wir freuen uns auf Ihren Start“. Hans Christian Bahner, Schulleiter vom Immanuel-Kant-Gymnasium (rechts) sieht ebenfalls einen steigenden Bedarf und betrachtet die Fortführung von Workshops zu Themen wie Stress und Belastungen in den Klassen als dringend notwendig.

„Ich freue mich, in enger Abstimmung mit den Schulen in Leinfelden-Echterdingen konkrete und niederschwellige Beratungsangebote vor Ort ausüben zu können“, sagt Lerch. Sie wird in beiden Schulen für Jahrgangsstufen auch Workshops zu den Themen Umgang mit Niedergeschlagenheit und Essstörungen machen.  Für die höheren Jahrgangsstufen wird es Workshops zum Thema Prüfungsvorbereitung geben. 

Das 2021 vom Gemeinderat beschlossene und eingeführte Schulprojekt kann somit fortgeführt werden. Es umfasst Workshops und Sprechstunden zu Themen, die nach Erfahrungen aus den Schulen in LE sowie Studien deutlich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und Auswirkungen dieser auf junge Menschen stehen. Das Schulprojekt wurde und wird sehr gut angenommen. 

Zu beobachten war und ist – sowohl im Rahmen der Workshops, als auch hinsichtlich der Einzelgespräche – dass die Belastung seitens der Kinder und Jugendlichen nach wie vor sehr groß ist und sich Nachfolgen der Pandemie erst zeitversetzt bemerkbar machen. Insbesondere im Bereich Niedergeschlagenheit, Depressionen sowie bezüglich Essstörungen hat die Corona-Pandemie deutliche Spuren hinterlassen.

Es besteht dementsprechend weiterhin großer Handlungsbedarf. Neben den Workshops werden sowohl an den Gymnasien wie auch an der Psychologischen Beratungsstelle Filder in Echterdingen zusätzlich Sprechstunden eingerichtet, in deren Rahmen die Schülerinnen und Schüler Einzelfallberatung wahrnehmen können.