Pfeil nach unten

Neubau für Stettener Feuerwehr beschlossen Gutes Ende eines langen Prozesses

Es wurden Pläne entworfen und wieder verworfen; Standorte gesucht und wieder aufgeben. Mit den Beschlüssen des Gemeinderats zum Neubau eines Feuerwehrhauses in Stetten findet dieser sich über Jahre hinweg ziehende Prozess ein gutes Ende.

Luftaufnahme von Wohngebiet in Stetten
Turnhalle und Vereinsheim werden dem Feuerwehr-Neubau Platz machen. | Foto: Krämer

Die Stadträte haben in der jüngsten Sitzung des Gremiums den Vorlagen der Verwaltung – Bebauungsplanverfahren, Baubeschluss und Freianlagen – mit großer Mehrheit zugestimmt. Und das heißt: Die Freiwillige Feuerwehr in Stetten verlässt ihr Domizil an der Weidacher Steige und bezieht – wenn alles gut läuft – im Herbst 2023 den Neubau an der Ecke Jahnstraße/Gräbleswiesenweg. Auch das DRK findet hier eine neue Heimat mit Garagen und Vereinsheim.

Für den Neubau muss das bestehende Gebäude – die ehemalige Turnhalle der Sportvereinigung Stetten mitsamt Gaststätte – abgerissen werden. Stattdessen entsteht hier ein L-förmiger Neubau. Darin finden die Feuerwehrfahrzeuge in vier Garagen einen Platz. Dazu kommen im Erdgeschoss Verwaltungs- und Nutzräume. Im Obergeschoss sind Aufenthalts- und Schulungsräume geplant. Der Innenhof ist als Parkplatz für die Feuerwehrleute gedacht, aber beispielsweise auch für Schulungen. Das Gebäude selbst wirkt dabei als Schallschutz für die Anwohner.

Bei optimalem Verlauf wird im Frühjahr 2022 mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses begonnen werden können. Die Kosten für das Gebäude werden nach derzeitigem Stand 6,7 Millionen Euro betragen, wobei mit einer Förderung der Feuerwehrgaragen über 230.000 Euro gerechnet werden kann. Der Abriss der bestehenden Gebäude wird voraussichtlich 180.000 Euro kosten. Die Spielvereinigung Stetten wird ihr neues Vereinsheim auf der südlich angrenzenden Fläche errichten.