Pfeil nach unten

Verbesserungen im Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium Mittagessen, ohne in der Mensa Schlange zu stehen

Die Schüler und Lehrer des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasiums (PMHG) in Echterdingen haben Grund zur Freude: Sie müssen seit Juni  nicht mehr in der großen Pause für ihre Mittagessen-Märkchen Schlange stehen.

Gruppe von Personen in einer Schulmensa
Vorne (v. l.): Wolfgang Krause, Susanne Redlich, Martin Kittelberger und Dr. Carl-Gustav Kalbfell. Hinten (v. l.): Anja Altmann, Martina Schaller, Julia Turek und Dietmar Schmied. | Foto: Bergmann

Sie haben endlich wieder eine Pause und können vom Handy oder vom PC aus über eine App oder die Internetseite von i-NET-Menue ihr Essen bestellen oder stornieren und später mit ihrem Mensa-Chip abholen. „Wir haben uns das Abrechnungssystem von i-NET-Menue, das bundesweit seit 15 Jahren erfolgreich eingesetzt wird, am Elisabeth-Selbert-Gymnasium in Bernhausen angeschaut, wo es gut funktioniert“,  sagt Susanne Redlich vom Vorstand des Kochteams der Bildungseinrichtung.

Das Mittagessen wird von den Eltern selbst zubereitet. 170 von ihnen haben sich dafür im Verein PMHG-Kochteam zusammengeschlossen. Sie teilen sich in zwölf Teams, die montags, dienstags und donnerstags den Schülern aus möglichst regionalen Zutaten ein gesundes Mittagessen zubereiten. Für die kochenden Eltern ist das neue System ebenfalls eine große Erleichterung, denn sie wissen schon im Voraus, welche Mengen sie von welcher Mahlzeit zubereiten müssen. „Auch die Eltern sind entlastet. Sie müssen nicht mehr morgens das Kleingeld parat haben. Stattdessen überweisen sie Geld auf ein Treuhandkonto, von dem abgebucht wird. Außerdem sehen sie online, was Leckeres in unserer Mensa gekocht wird, und ob ihre Kinder das Essen tatsächlich abgeholt haben“, sagt Susanne Redlich vom Vorstand des Kochteams.

Die Umstellung auf das neue System hatte der neue Vorstand des Kochteams vor zwei Jahren ins Auge gefasst. Bis zur Verwirklichung mussten in der Mensa einige Installationen und Umbauten erfolgen – und eine stabile Internetverbindung musste hergestellt werden. Dafür steuerten die Echterdinger Bank 6.500 Euro und die Stadt 6.000 Euro bei. Gut gelaunt weihten am Freitagnachmittag Sozialbürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell, Martin Kittelberger und Dietmar Schmied von der Echterdinger Bank und Schulleiter Wolfgang Krause sowie Susanne Redlich, Martina Schaller, Anja Altmann und Julia Turek vom Vorstand des Kochteams das neue System offiziell ein.