Pfeil nach unten

Große Beteiligung beim ersten Online-Bürgerworkshop Mobilität in all ihren Facetten

In engem Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern zu stehen, sie in Planungen einbeziehen: das ist ein Ziel der Stadtverwaltung. Angesichts der Hygiene- und Abstandsregeln während der Corona-Pandemie ist das jedoch nicht immer leicht umzusetzen.

Foto: Bergmann

Deshalb geht die Stadtverwaltung neue Wege. In der vergangenen Woche waren die Menschen zum Online-Bürgerworkshop über die Mobilitätspunkte in der Stadt eingeladenworden – eine Premiere! Von Zuhause aus konnten sie mit Vertretern der Stadtverwaltung rund um Eva Noller über dieses wichtige Thema diskutieren und wertvolle Anregungen geben. „Aus unserer Sicht war es eine erfolgreiche Veranstaltung“, sagte die Baubürgermeisterin, die sich über die rege Teilnahme von rund 45 Bürgerinnen und Bürgern freute.

„Es hat sich gezeigt, dass man mit diesem digitalen Format viele neue Zielgruppen erreichen kann. Über alle Generationen – Schülerinnen und Schüler, Senioren, Unternehmensleitungen, Pendlerinnen und Pendler – waren unterschiedliche Gruppierungen vertreten“, so Noller. Auch die Rückmeldungen der Teilnehmer waren positiv. „Man merkt, dass sich in LE was tut und auch schon einige Maßnahmen für den Radfahrer spürbar geworden sind“, so die Meinung eines Teilnehmers am Online- Workshop. Auch die Unternehmen vor Ort freuen sich über die Möglichkeit der Beteiligung und wollen diese gerne weiter unterstützen.

Wichtige Themen für die Menschen warenn der Wunsch nach mehr Carsharing-Angeboten und der Ausbau der Elektromobilität. „Auch das Falschparken an den E-Ladeparkplätzen wurde angesprochen“, sagt Michaela Käfer. Nach Worten der Abteilungsleiterin Verkehrsplanung und Mobilität wurde in den drei virtuellen Besprechungsräumen zum Teil sehr kontrovers diskutiert. „Dabei ging es vor allem um die Ausstattung der einzelnen Mobilitätspunkte“, sagt sie. Unterschiedlicher Meinung waren die Teilnehmer auch in dem Punkt, ob in Stetten Hof Fahrradparken notwendig ist, da Radfahrer direkt nach Echterdingen zur Bahn fahren würden. „Wir wollen mit  einer Online-Umfrage, die am kommenden Mittwoch veröffentlicht wird, mehr Klarheit bekommen“, sagt die Abteilungsleiterin.