Pfeil nach unten

#LEhilft: Aufruf zum nachbarschaftlichen Miteinander

In Zeiten der Corona-Pandemie ist nicht mehr jeder Bürger oder jede Bürgerin in der Lage, Einkäufe zu tätigen. Zur Unterstützung von Menschen, die derzeit im Besonderen auf Hilfe angewiesen sind, weil Sie einer Risikogruppen angehören, wie z. B. ältere Menschen (ab 60 Jahren), chronisch Kranke und Menschen mit Immunschwäche, hat sich das Team Senioren der Stadt Leinfelden-Echterdingen zur Aufgabe gemacht, ein nachbarschaftliches Miteinander bei uns in der Stadt zu organisieren.

Einkaufshelfer kaufen für andere Menschen im Supermarkt ein
Foto: Krämer

Lebensmitteleinkäufe sollen deshalb für diesen Personenkreis durch ehrenamtliche Helfer und Helferinnen übernommen werden.

Wichtig für Menschen mit Hilfebedarf:

Sie müssen einer Risikogruppe angehören um den Service in Anspruch nehmen zu können. Der Einkauf kann nicht auf mehrere Lebensmittelgeschäfte verteilt und muss bar bezahlt werden.

Zusätzlich können sich nun auch Bürgerinnen und Bürger, die in Quarantäne sind, an das Team wenden, auch für sie wird eingekauft. Die Abwicklung erfolgt kontaktlos, und die Bezahlung auf Rechnung.

Möchten Sie Helfer oder Helferin werden?

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir zum Schutz aller keine Helfer und Helferinnen aus den oben genannten Risikogruppen in unsere Vermittlungsliste aufnehmen können. Wer sich helfend einbringen möchte oder selbst Bedarf hat, kann sich beim Pflegestützpunkt melden: Nadja Hefele, Tel.: 1600-229, und Sabine Schmitz, Tel.: 1600-251, oder per E-Mail an pflegestuetzpunkt@le-mail.de.

Die Kolleginnen des Pflegestützpunktes werden Listen mit Anfragen und Angeboten führen und dann ortsteilbezogen den persönlichen Kontakt zwischen Helfer und zu Helfendem herstellen.

  • Bitte melden Sie sich in nicht, wenn Sie in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer Corona-infizierten Person hatten!

Formulare