Pfeil nach unten

Altbürgermeister Dr. Gerhard Haag  feiert 70. Geburtstag Immer noch aktiv für Afrika

Acht Jahre lang – vom 1. März 1999 bis 28. Februar 2007 – war Dr. Gerhard Haag Bürgermeister der Stadt Leinfelden-Echterdingen. Am Freitag, 15. Mai, wird der ehemalige Leiter des Dezernats für Bildung, Kultur, Soziales und Finanzen 70 Jahre alt.

Foto: Stadt

„Es war ein großes Fest geplant, daraus wird wegen Corona jedoch nichts“, sagt der Jubilar, der wenige Tage vor der Schließung der Grenzen noch von Afrika nach Stuttgart zurückkehren konnte.

Obwohl Haag in Degerloch wohnt, hat er den Kontakt zur Filderkommune nie verloren und nennt in diesem Zusammenhang unter anderem die evangelische Kirchengemeinde als Beispiel. „Ich komme auch immer wieder gerne zu Veranstaltungen nach LE, zum Beispiel der Volkshochschule“, sagt er.

Unmittelbar nach seiner Verabschiedung hat Haag eine Aufgabe übernommen, die ihn bis heute ausfüllt: die Hilfe für Menschen in Afrika, genauer Tansania. „Angefangen hat es mit einer Berufsschule in Mbeya“, erinnert er sich an den Beginn vor 13 Jahren. Dabei ist es jedoch nicht geblieben. „Mittlerweile betreue ich vier Berufsschulen, zwei Krankenhäuser und zwei Gymnasien“, zählt der Jurist auf, der in seiner beruflichen Laufbahn eine ganze Menge Verwaltungserfahrung sammeln konnte, was ihm nun zugutekommt. „In all den Jahren wurde viel erreicht“, sagt Haag rückblickend, „das Niveau der Ausbildung in Theorie und Praxis sei sehr hoch“.

Doch für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen in Tansania braucht er Geld und ist dabei auf Spenden angewiesen. Und hier kommen die immer noch sehr guten Kontakte nach LE wieder ins Spiel. Denn die evangelische Kirchengemeinde hat das Spendenmanagement für Haags Afrika-Hilfe übernommen. Und auch Schülerinnen und Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums kamen bei verschiedenen Spendenläufen für Mbeya immer wieder ins Schwitzen.