Pfeil nach unten

Die Messe bleibt auf Rekordkurs

Ein Rekordergebnis nicht zuletzt dank der neuen Halle 10 weist das Messejahr 2018 auf: 65 Messen mit 23.571 Ausstellern, davon die Hälfte aus dem Ausland, und 1,3 Millionen Besucher zeigen ein Ergebnis von 34 Mio. Euro vor Pacht und Steuern. Dies gaben die Geschäftsführer, Ulrich Kromer und Roland Bleinroth, beim traditionellen Jahrestreffen mit Vertretern von Verwaltung und Gemeinderat des Nachbarn Leinfelden-Echterdingen bekannt.

Foto: Bergmann

Die Erfolgskurve der Messe stieg in den letzten zehn Jahren stetig nach oben. „Messe ist Mittelstandsförderung“, sagte Geschäftsführer Bleinroth und betonte: „Unsere Internationalität nimmt zu.“ Auch neue Publikumsmessen konnte er ankündigen: Zu den Frühjahrsmessen gesellen sich die GLOW Beauty Convention und die Dance World Stuttgart. Hingegen soll der Messeherbst von zehn auf vier Tage verkürzt werden.

Doch was den Flächenbedarf für das Messe-Portfolio nebst Infrastruktur angeht, sei man ab 2020 „ausgereizt“. Eine Halle 11 ist immerhin noch angedacht, eventuell ein kleines Kongresszentrum. Der Masterplan 2025 sieht im Norden außerdem Flächen für Dienstleister, Logistik und die Feuerwehr vor. Ein Parkhaus in Spindelbauweise könnte neben dem Bosch-Parkhaus entstehen, ein Parkhaus P1 die S-Bahn-Trasse überdeckeln. Denn rund 1.600 Stellplätze fehlen schon heute. „Wir sind uns bewusst, dass wir was tun müssen,“ sagte Kromer.

Und genau dieses Thema berührt auch sehr die Nachbarkommune Leinfelden-Echterdingen, deren Straßen und Feldwege bei großen Publikumsmessen zugeparkt werden. Das Parkkonzept sollte gemeinsam mit dem Flughafen überlegt werden, wurde aus dem Kreis der Stadträte angeregt. Das geschehe ohnedies, so Kromer. Er wies darauf hin, dass sogar ein komplettes Parkkonzept für den Filderraum im Verkehrsministerium ein Thema sei. Bis zum Frühjahr wird der Modal Split vorliegen, die Verteilung des Verkehrsaufkommens auf die Verkehrsmittel, den sich die Messe von Intraplan Consult erarbeiten lässt. Die verlängerte U6 und das Bahnprojekt Stuttgart 21 werden in die Berechnungen miteinbezogen.