Pfeil nach unten

Großes Interesse an Städtebau-Führungen Zwischen Lichtkonzept und Kita-Bau

Auf sehr großes Interesse stießen die beiden Führungen, zu denen die Stadtverwaltung in der vergangenen Woche zum „Tag der Städtebauförderung“ eingeladen hatte.

Großes Interesse an Städtebau-Führungen
Bei der Führung durch die Schelmenäcker ging es vor allem um die Bebauung mit Jugendhaus, Kindertagesstätte und 223 Wohnungen …

Gleich am Donnerstag ging es am Abend durch die „Historische Mitte“ und angrenzende Gebiete von Echterdingen. Baubürgermeister Benjamin Dihm stellte zusammen mit Jochen Karow vom Büro Licht, Raum, Stadt, Planung knapp 40 Bürgerinnen und Bürgern das vom Gemeinderat im vergangenen Jahr beschlossenen Beleuchtungskonzept vor, mit dem das Zentrum des Stadtteils ins rechte Licht gesetzt werden soll.

Eindrücklich wurde gezeigt, welchen Einfluss eine gekonnte Illumination auf das Stadtbild haben kann. „Ziel ist eine nachhaltige und gestalterisch ansprechende Weiterentwicklung des Echterdinger Zentrums“, so Dihm. Verbessert werden sollen damit die Identität, Sicherheit und Orientierung in der Ortsmitte die Menschen sollen sich hier gerade auch in den Abendstunden wohlfühlen und gerne in die Ortsmitte kommen – und sich dabei sicher fühlen. Markante Gebäude und Orte sollen gekonnt in Szene gesetzt werden, damit der Stadtteil bei Besucherinnen Eindruck macht und die Einwohnerschaft stolz sein kann auf „ihr Echterdingen“.

Großes Interesse an Städtebau-Führungen
... und in Echterdingen um das Beleuchtungskonzept in der Historischen Mitte. | Fotos: Bergmann

Noch mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer – knapp 50 – waren am Samstag bei der Führung durch das Sanierungsgebiet „Westlich der Max-Lang-Straße“ dabei, die ebenfalls vom Baubürgermeister geleitet wurde. Seit dem Jahr 2002 ist es im Landessanierungsprogramm und damit eines der ältesten derartigen Vorhaben im Land, was auch an der Größe und den Eigentumsverhältnissen liegt.

Jahrelang wurde auf dem ursprünglich als Güterumladestation angedachten Gebiet geplant, bis schließlich die heute zur Verfügung stehende Baufläche geschaffen werden konnte. „Heute können Sie dort die Endphase einer Sanierung mit mehreren in den Himmel wachsenden interessanten Bauvorhaben in Augenschein nehmen“, sagte Dihm in Richtung der Teilnehmer. Denn hier entsteht ein neues urbanes Quartier mit Platz für Unternehmen, Kita und Jugendhaus sowie Wohnungen für rund 600 Menschen in attraktiver Lage.