Pfeil nach unten

Legale Mountainbike-Strecken im Stettener Forst Konstruktiver Prozess fortgesetzt

Im Laufe des letzten halben Jahres ist im Prozess rund um die Erstellung der Machbarkeitsstudie zu den legalen Mountainbike-Trails im Stettener Forst einiges passiert. So hat Ende Februar die dritte Begehung der Arbeits­gruppe „Streckenentwürfe“ stattgefunden. 

Legale Mountainbike-Strecken im Stettener Forst
Foto: Mendelex/Adobe Stock

Die Akteure haben sich ein weiteres Mal vor Ort getroffen, um gemeinsam verschiedene Möglichkeiten zu diskutieren und Streckenvorschläge zu entwickeln. Mitte März wurden dann die Ergebnisse aus dem letzten halben Jahr dem großen Forum präsentiert. Der Teilnehmerkreis war auch dieses Mal sehr vielfältig: Mit dabei waren Vertreter der Mountainbike-Community, des Forstes und Naturschutzes, der Stadtverwaltung, des Gemeinderats, der Jäger und einige mehr. 

Die Firma Tour Konzept hat den Stand des Projektes und die Zwischenergebnisse mit den verschiedenen Streckenvarianten ausführlich vorgestellt. Durch eine Priorisierung wurden einzelne Streckenvorschläge ausgewählt, die jetzt auf Genehmigungsfähigkeit geprüft werden sollen. Auch hier sind alle Beteiligten nochmal ins Gespräch gekommen und haben sich intensiv über die Vorschläge und die Priorisierung ausgetauscht. 

„Besonders gefreut haben wir uns im gesamten bisherigen Prozess darüber, wie konstruktiv und lösungsorientiert die verschiedenen Akteure zusammengearbeitet haben“, so Anja Schubert, Leiterin des Amts für Immobilien bei der Stadt. Nun gilt es, die erarbeiteten Ergebnisse in Form eines Konzeptberichts für die Machbarkeitsstudie zusammenzufassen und die Weichen für den Genehmigungsprozess zu stellen. 

Der Gemeinderat soll dann spätestens im Juni über die Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie und den Bau von legalen MTB-Trails im Stadtwald beraten und beschließen.

  • Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich gerne an Anja Schubert, Amt für Immobilien, E-Mail: a.schubert@le-mail.de

Schülerinnen und Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums (IKG) haben dem Ersten Bürgermeister Benjamin Dihm kürzlich 808 Unterschriften übergeben. Sie wünschen sich einen eigenen kleinen Mountainbike-Trail in der Nähe des IKG, der von den Mitgliedern der Fahrrad AG der Schule angelegt und gepflegt wird. Dihm dankte für das große Engagement.

Erster Bürgermeister Benjamin Dihm mit Schülern des Immanuel-Kant-Gymnasiums
Foto: Bergmann

Der Wunsch nach einem eigenen IKG-Trail werde nun von der Verwaltung geprüft, so der Baubürgermeister. Der Jugendgemeinderat ist in den laufenden Prozess zur Ausweisung von legalen MTB-Trails im Stadtwald bereits eingebunden.