Pfeil nach unten

LE und Filderstadt für gemeinsamen Gutachterausschuss Vorteilhafte Zusammenarbeit

Die Gemeinderäte der benachbarten Filderkommunen Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt haben in ihren jeweils jüngsten Sitzungen die Bereitschaft beider Städte sowie den geplanten weiteren Weg, der zu einem gemeinsamen Gutachterausschuss führen könnte, zustimmend zur Kenntnis genommen.

Ein Gutachterausschuss soll vom kommenden Jahr an bei der Wertermittlung von Immobilien einbezogen werden. |  Foto: Bergmann

Um diesen noch ergebnisoffenen Weg zu beschreiten, haben die Nachbarkommunen das Büro Dr. Koch Immobilienbewertung GmbH aus Esslingen für die Prozessbegleitung beauftragt. Grundlage beziehungsweise der erste Schritt stellt eine Absichtserklärung beider Städte dar, mit der sie die generelle Bereitschaft zur Gründung eines gemeinsamen Gutachterausschusses, der auch eine gemeinsame Geschäftsstelle einschließen würde, bekunden.

Darauf folgen die Bestandsaufnahmen innerhalb beider Kommunen, an die sich die Erarbeitung weiterer Modalitäten der Zusammenlegung knüpfen könnte. Abschließend würden sowohl Filderstadt als auch Leinfelden-Echterdingen einen konkreten Vorschlag für die Zusammenlegung der Gutachterausschüsse zur Beschlussfassung in die jeweiligen Gremien einbringen. Angestrebt wird, dass der gemeinsame Gutachterausschuss am 1. Januar 2023 seine Arbeit aufnimmt.

Hohe Anzahl von Verkäufen bringt bessere Daten für die Wertermittlung

Hintergrund für die Überlegungen zu einem möglichen Zusammenschluss ist, dass nach Auffassung des Landesgesetzgebers Ausschüsse mit vergleichsweise kleinem Zuständigkeitsbereich die gesetzlichen Aufgaben nicht vollständig und vor allem nicht in der erforderlichen Qualität erfüllen können, da die Zahl der Kauffälle zu gering ist, um auf eine ausreichende Datenbasis für die Ableitung der Wertermittlung zurückgreifen zu können.

Je höher die Anzahl an Kaufverträgen, desto belastbarer sind auch die Daten für die Wertermittlung. Dies ist beispielsweise von großer Bedeutung für die zukünftig auf der Grundlage der Bodenrichtwerte zu erhebende Grundsteuer. Das Land Baden-Württemberg hat die Gutachterausschussverordnung im Oktober 2017 geändert und damit auch die rechtlichen Voraussetzungen für das Einrichten von gemeinsamen Gutachterausschüssen geschaffen.

Oberbürgermeister betonen Vorteile der Zusammenarbeit

Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen – beide in Flughafennähe gelegen und direkt angrenzende Nachbarkommunen der Landeshauptstadt Stuttgart – sind mit Blick auf die Einwohnerzahl wie auch strukturell und wirtschaftlich vergleichbar. Durch diese mögliche interkommunale Kooperation könnte die in der Gesetzesbegründung angestrebte Richtgröße von 1.000 auswertbaren Kauffällen pro Jahr erreicht werden – denn die räumliche Einheit des gemeinsamen Gutachterausschusses würde rund 86.000 Einwohner und über 1.000 Kaufverträge pro Jahr einschließen.

„Ein Zeichen guter Nachbarschaft, das die Gremien ausdrücklich mittragen. Es freut mich, dass wir hier gemeinsam mit unserer Nachbarkommune Leinfelden-Echterdingen unterwegs sind und sicherlich zu einem zielführenden und in der Sache guten Ergebnis finden werden“, so Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub.

„Mit der Aufnahme der Arbeiten zur Zusammenlegung der beiden Gutachterausschüsse setzen Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt ihre erfolgreiche Zusammenarbeit über die Erstellung eines gemeinsamen Mietspiegels hinaus fort. Ich danke den Gremien für ihre wohlwollende Kenntnisnahme hierzu“, betont Leinfelden-Echterdingens Oberbürgermeister Roland Klenk.