Pfeil nach unten

Wirtschaftsplan für das kommende Jahr beschlossen Der Wald als Holzressource

Wie soll der städtische Wald im kommenden Jahr genutzt werden? Mit dieser Frage haben sich kürzlich die Mitglieder des Technischen Ausschusses befasst und sind den Vorschlägen des Kreisforstamtes einstimmig gefolgt.

Forstarbeiter beim Baumfällen
Foto: tibor13/Adobe Stock

„Wir planen eine Gesamtnutzung von 3.400 Festmetern Holz“, sagte Cordula Samuleit. Schwerpunkt werde nach Worten der Leiterin des Kreisforstamts dabei der Wald bei Echterdingen sein, wo 2.190 Festmeter geschlagen werden sollen. In Musberg sollen 1.010 Festmeter gewonnen werden, in Stetten und Leinfelden jeweils 100.

Den größten Anteil wird dabei Laubholz haben – 2.170 Festmeter sollen gefällt werden. „Dazu gehören auch 860 Festmeter Brennholz“, so Samuleit. Für März kommenden Jahres ist für den Brennholzverkauf eine Flächenlosversteigerung geplant. Beim Nadelholz ist ein Hieb im Umfang von 1.230 Festmetern geplant. Doch es wird nicht nur gesägt, sondern auch gepflanzt. So ist nach Worten der Leiterin des Kreisforstamts auch der Anbau von 200 Festmetern Douglasien vorgesehen. Finanziell wird es voraussichtlich ein leichtes Defizit geben.

Jonathan Sachs | Foto: Rimmele-Mohl

Für das nun zu Ende gehende Jahr hatten die Planungen vorgesehen, dass 3.600 Festmeter Holz geschlagen werden. „Wir sind noch deutlich darunter, haben bisher rund 1.100 Festmeter Holz aus dem Wald geholt“, sagte Revierförster Martin Auracher. Bis Ende Dezember sollen weitere Bäume gefällt werden, sodass für 2021 zwischen 2.000 und 2.500 Festmeter Holz gefällt sein sollen. Im kommenden Jahr beginnt außerdem mit Planungsbegängen die Forsteinrichtung, die ab 2023 gelten soll und den Umgang mit dem Stadtwald regeln wird.

Martin Auracher, Förster im Forstrevier Leinfelden-Echterdingen, ist seit dem1. Oktober auch im Nürtinger Stadtwald aktiv. Im Forstrevier LE bekommt er tatkräftige Unterstützung durch Jonathan Sachs (Foto) der im Rahmen seiner Ausbildung die praktische Revierarbeit übernehmen wird. Er ist für den Stadtwald und die Privatwälder auf der Gemarkung zuständig.

Seine Kontaktdaten: sachs.jonathan@lra-es.de, Tel. 3902-43918, Mobil 0162/232 55 40