Pfeil nach unten

Schwungvolles „m..“ als Markenzeichen Neue Buswartehallen aufgestellt

Im Rahmen des Mobilitätskonzeptes wurde ein übergeordnetes und wiedererkennbares Gestaltungskonzept für Mobilitätspunkte erstellt. Wiederkehrende Ausstattungselement der Mobilitätspunkte sind Buswartehallen, Stelen und Fahrradüberdachungen.

Bushaltestelle
So wie hier an der Magellanstraße entstehen im ganzen Stadtgebiet neue Haltestellen, die gemäß des Mobilitätskonzepts einheitlich gestaltet sind. | Foto: Bergmann

Verschiedenfarbige Stelen mit einprägsamen, selbsterklärenden Symbolen zeigen, was die Bürger an dem jeweiligen Mobilitätspunkt zu erwarten haben. Grüne Stelen weisen auf Angebote des ÖPNV hin, blaue zeigen den Weg zu den Fahrradangeboten, petrolfarbene Stelen stehen für Carsharing, E-Ladesäulen sowie P&R und bei den gelben Stelen findet man Servicedienstleistungen.

Basierend auf diesem Stelenkonzept werden nun in ganz LE die ersten 15 Buswartehallen aufgebaut, weitere folgen im Laufe der nächsten Jahre. Die Buswartehalle ist die kleinste Einheit eines Mobilitätspunkts. Die beleuchteten und freundlichen Stationen tragen mit dem begrünten Dach zu einem besseren Stadtklima bei. Im Frühjahr, wenn die Witterung es wieder zulässt, erhalten die Buswartehallen eine Beklebung für den Anlauf- und Vogelschutz. Derweil sorgen die rotweißen Bänder für die Sicherheit.

Neben den einfachen Buswartehallen gibt es auch – wenn der Platz es zulässt– solche mit angeschlossener Fahrradüberdachung. So kann man bequem und auf trockenem Sattel mit dem Rad vom Bus wieder nach Hause fahren.

Mobilität so einfach wie möglich – Mobilität auf den Punkt

Der Bau von Mobilitätspunkten in Leinfelden-Echterdingen ist ein entscheidender Schritt zur Mobilitätswende, für den Klimaschutz und die Steigerung der Lebensqualität in unserer Stadt. Um die Mobilitätspunkte bei der Bevölkerung bekannt zu machen und im Bewusstsein zu verankern, wurde ein eigenes Logo entwickelt: Ein geschwungenes, dynamisches, handgeschrieben wirkendes „m“ mit zwei Punkten, das sich künftig nicht nur auf den Stelen, sondern auch auf Buswartehallen, Flyern und sämtlichen Informationsmaterialien wiederfinden wird. Somit sind Mobilitätsangebote in LE schnell wiederzuerkennen und sichtbar.

Schwungvolles „m..“ als Markenzeichen

Hier orientiert sich LE an der klaren Empfehlung erfolgreicher Kommunen wie beispielsweise Offenburg, die ihre Mobilitätsangebote mit einem identitätsstiftenden Logo beworben und die Mobilitätspunkte erfolgreich eingeführt haben. Wo „m..“  draufsteht, sind in Zukunft Mobilitätsangebote wie Bus und Bahn, RegioRadStuttgart, Sammelgaragen, Fahrradboxen, Carsharing, E-Ladestationen zu finden.

Infoterminal in LE

Im Rahmen der Förderung der beiden Mobilitätspunkte erhält LE als Regionaler Mobilitätspunkt vom Verband Region Stuttgart zwei Informationsterminals, die sich derzeit an den beiden Bahnhöfen Leinfelden und Echterdingen im Aufbau befinden. Sobald diese angeschlossen sind, können dort Informationen zum VVS, aber auch zu Mobilitätsangeboten und Veranstaltungen in LE gebündelt und digital am Touchscreen abgerufen werden. Das interaktive Informationsterminal gibt Orientierung auf Knopfdruck und vernetzt vielfältige Angebote zu einer Mobilitätskette. Wo ist die nächste Carsharingstation? Wo finde ich RegioRadStuttgart-Fahrräder? Wo fährt der Krautfestshuttle ab? Wann fährt die nächste Bahn oder Bus ab? Zusätzlich gibt das angeschlossene Callcenter auch per Knopfdruck alle Informationen persönlich über das Telefon.