Pfeil nach unten

Echterdinger Firma Matter spendet 600 Bäume für den Echterdinger Wald

Seit dem Frühjahr wachsen 400 junge Traubeneichen und 200 Winterlinden auf einer Lichtung an der Hagenbuchallee im Echterdinger Wald. Bis Herbst 2019 standen hier Fichten, die aufgrund eines  Borkenkäferbefalls gefällt werden mussten, sodass die 0,2 Hektar große Freifläche entstand.

Eine Personengruppe steht im Echterdinger Wald.
Foto: Bergmann

Nachdem kaum Naturverjüngung auf der Fläche vorhanden war, entschied man sich für eine Pflanzung. Für die Aufforstung kamen aufgrund des tonigen Bodens und der Anpassung an den Klimawandel nur diese Baumarten in Frage.

Die Bäume wurden gespendet von der Echterdinger Firma Matter. Deren Geschäftsführer war es nach eigenen Worten  in Anliegen, der Schöpfung etwas zurückzugeben. „Schließlich werden viele unserer Geräte mit Öl betrieben und produzieren Abgase“, so Karl Matter. Der Blick des Bautrocknungsunternehmens fiel auf die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die man mit der Pflanzung unterstützen wollte.

„Wir freuen uns sehr über diese grüne Spende“, sagte Oberbürgermeister Roland Klenk und verschaffte sich auf einem Baumstumpf stehend einen Überblick über die Neupflanzung. Bäume seien wichtig für das Klima, und der Stadtwald, der ja nur wenige Minuten von den Ortszentren entfernt ist, sei eine beliebtes Erholungsziel für erfrischende Spaziergänge, so Klenk.