Pfeil nach unten

Stadtradeln 2020: Von Echterdingen zum Sindelfinger Wald Neue Regelungen schützen Radfahrer

Die zweite Woche Stadtradeln 2020 läuft! Jeden Tag melden sich mehr Bürgerinnen und Bürger an, und jeden Tag werden mehr klimafreundliche Kilometer für Leinfelden-Echterdingen gesammelt! Schon 63.594 Kilometer (Stand 9.7.) sind geradelt worden, was einer CO2-Vermeidung von mehr als neun Tonnen entspricht.

Foto: Bergmann

Stadtradeln ist eine Kampagne des Klimabündnisses. Die Stadt Leinfelden-Echterdingen ist Mitglied im Klimabündnis – ein internationales Netzwerk, das sich zur Aufgabe gemacht hat, für eine nachhaltige Zukunft Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Stadtradeln ist eine dieser Maßnahmen, die die alltägliche Möglichkeit einer klimafreundlichen Mobilität ins Bewusstsein rufen möchte.

Karte: Stadt

Diese Woche stellt das Mobilitätsteam der Stadt LE wieder mit freundlicher Unterstützung des ADFC eine Tour vor, die von Echterdingen zum Sindelfinger Wald und zurück führt (siehe Karte unten).

Die Gastronomie – selbstverständlich unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona- Auflagen – sowie die Umgebung bieten nicht nur bei milden Temperaturen eine erholsame Freizeitroute für die ganze Familie. Die Radtour ist mit dem ÖPNV gut zu erreichen und es stehen ausgewiesene P+R-Flächen zur Verfügung.

Die Stadtradeln-Aktion läuft noch bis einschließlich Sonntag, 19. Juli.  Bei Fragen rund um das Thema Stadtradeln in LE melden Sie sich gerne unter mobilitaet@le-mail.de.

Am 28. April 2020 ist die Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) in Kraft getreten. Folgende Änderungen betreffen den Radverkehr:

  • Neues Verkehrszeichen „Überholverbot einspuriger Fahrzeuge“: Ein neu eingeführtes Verkehrszeichen ermöglicht es den Straßenverkehrsbehörden, ein Überholverbot für einspurige Fahrzeuge wie zum Beispiel Fahrräder durch mehrspurige Fahrzeuge anzuordnen. Besonders an Engstellen kann dies sinnvoll sein.
  • Fahrradzonen: Analog zu Tempo-30-Zonen können Kommunen nun auch Fahrradzonenmeinrichten. Ähnlich den Regeln einer Fahrradstraße dürfen Autofahrer in einer Fahrradzone maximal 30 km/h fahren und den Radverkehr nicht behindern oder sogar gefährden.
  • Vordrängeln: Es ist grundsätzlich erlaubt, nur an den wartenden Autos an der Ampeln bis zur Haltelinie zu fahren. Allerdings nur rechts – Durchquetschen zwischen zwei Kolonnen ist nicht erlaubt.
  • Neues Verkehrszeichen „Lastenrad“: Mit dem neuen Verkehrszeichen „Lastenrad“ können Kommunen jetzt spezielle Park- und Ladezonen nur für Lastenräder einrichten, für die die normalen Fahrradabstellplätze häufig zu klein sind.
  • Neues Verkehrszeichen „Grüner Pfeil für Radfahrer“: Die StVO-Novelle führt als neues Verkehrszeichen den grünen Pfeil ausschließlich für Radfahrer ein. Radler, die an einer damit gekennzeichneten Ampel zum Stehen kommen, dürfen auch bei Rot rechts abbiegen, solange dabei der kreuzende Verkehr nicht behindert oder gefährdet wird.