Pfeil nach unten

Kartenstadt als Hingucker Stadt wirbt auf der Messe CMT für das Deutsche Spielkartenmuseum

Mit der Kartenstadt bekommt das Deutsche Spielkartenmuseum Leinfelden-Echterdingen ab jetzt mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Das imposante Kartenhaus wird in diesem Jahr erstmals über die beeindruckende Themenvielfalt der Sammlung auf der CMT-Messe informieren.

Historische Spielkarten
Foto: Bergmann

in Leuchtturmprojekt, welches im Dezember 2022 anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Museums unter Trägerschaft der Stadt Leinfelden-Echterdingen als Sonderausstellung konzipiert wurde.
Das Kartenhaus ist ein aufmerksamkeitsstarkes Kommunikations-Medium. Es besteht aus vielen großformatigen Informations-Tafeln, die in drei Etagen aufgebaut sind. Die Tafeln ersetzen echte Spielkarten, sie übernehmen deren vertraute Gestaltung und berichten in fachlichen Textinhalten über die Themenvielfalt der Sammlung.

Im Auftrag der Stadt Leinfelden-Echterdingen realisierte die Designklinik Esslingen ein beispielhaftes, begehbares Kartenhaus, das mehrere Aufgaben übernimmt: Mit überdimensionalen Spielkarten, zusammengesteckt wie ein klassisches Kartenhaus, signalisiert es einen imposanten Auftritt; es repräsentiert das Deutsche Spielkartenmuseum und seine Sammlung zweisprachig – und damit in seiner internationalen Bedeutung; es reflektiert in seiner klassischen Form als Kartenhaus die spielerische Assoziation zu Spielkarten; es transportiert auf moderne Weise die historischen Werte der Sammlung; es informiert darüber, wie sich im Laufe von Jahrhunderten Herstellungsmethoden wandelten und es führt in die Gegenwart zeitgemäßer Verwendung von Kartendecks, zum Beispiel in der Werbung, der Kunst, als Lexikon und für Spiele in digitalen Medien. 

Das Deutsche Spielkartenmuseum beherbergt mit über 30.000 Exponaten unter anderem künstlerisch aktuelle Kartendecks sowie ausgesprochen wertvolle historische Einzel-Spielkarten, Bücher, Schriften und Kuriositäten aus aller Welt und ist ein Zweigmuseum des Landesmuseums Württemberg. Mit Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung konnte das Projekt Kartenstadt als Werbemedium umgesetzt werden. Es reflektiert die Werte der umfangreichen Sammlung des Deutschen Spielkartenmuseums auf der Messe als ein Kleinod kultureller Zeitgeschichte, Kunst und Gesellschaftspolitik. 

Dank des Engagements des Fördervereins des Deutschen Spielkartenmuseums konnte und kann die Sammlung weiter wachsen. Im Jahr 2023 feiert der Förderverein sein 40-jähriges Bestehen mit insgesamt sechs Veranstaltungen während des Jahres, darunter Vorträge, Ausstellungen und Zaubershows. Die einzelnen Veranstaltungen werden individuell angekündigt.

  • Besuche – auf Wunsch mit Führungen gegen Honorar – können individuell nach telefonischer Voranmeldung unter 75 60 120 vereinbart werden. Der Eintritt ist frei. 
  • Deutsches Spielkartenmuseum Schaudepot, Schönbuchstraße 32, 70771 Leinfelden-Echterdingen.