Pfeil nach unten

Jubiläum des Spielkartenmuseums: Parcours 2 Expertengespräch über Tarocke

In diesem Jahr feiert das Deutsche Spielkartenmuseum sein 40-jähriges Bestehen unter Trägerschaft der Stadt Leinfelden-Echterdingen. „Die Feierlichkeiten finden während des ganzen Jahres mit insgesamt sechs Themen-Parcours in einem festen Rhythmus statt“, sagt Museumsleiteirn Dr. Annette Köger. „Damit wollen wir die Vielfalt der Museumssammlung verbreiten und kulturgeschichtliche Inhalte in die Öffentlichkeit tragen.“ 

Spielkarte des besonderen Goldschmidt-Ensembles
Foto: Stadt

Das Deutsche Spielkartenmuseum in Leinfelden-Echterdingen befindet sich seit 1982 in öffentlicher Hand und besitzt inzwischen eine historisch wertvolle Sammlung. Es handelt sich um Europas größte Spielkartensammlung mit mehr als 30.000 Kartenspielen und Einzelkarten, aus sieben Jahrhunderten und fünf Kontinenten.

Die Jubiläumsveranstaltungen finden ihre Fortsetzung jetzt im zweiten Parcours. Annette Köger lädt die Öffentlichkeit sehr herzlich zu einer Veranstaltung ein, bei der es um historische Tarocke geht.

Die ältesten noch erhaltenen Tarocke werden auf die Jahre 1425 bis 1500 datiert. Es sind Trumpf-Karten aus Italien. Die Urform des Tarock entstand um 1425 zur Zeit der Frührenaissance in der Po-Ebene. Tarocke gehören damit zu den interessantesten tradierten Kartenspielen der Welt. „Etwa aus dem Jahr 1450 stammen die Goldschmidt-Karten aus unserer Museums-Sammlung“, berichtet Köger. „Es sind nur neun einzelne, jedoch ausgesprochen wertvolle Exemplare in Leinfelden-Echterdingen erhalten. Museen in London besitzen maximal drei einzelne Karten dieses besonderen Goldschmidt-Ensembles.“

  • Parcours 2 mit dem Thema „Historische Tarocke findet statt am Sonntag, 24. April, um 11 Uhr im Alte Rathaus Musberg, Filderstraße 44, Obergeschoss. Für ein Expertengespräch konnte Dr. des. Sabine Abele-Hipp (Konstanz) gewonnen werden, die Moderation übernimmt Museumsleiterin Dr. Annette Köger. Der Eintritt ist frei.