Pfeil nach unten

An der S-Bahn in Leinfelden: Neue Infotafel über jungsteinzeitliche Ausgrabungen

Bürgermeister Dr. Carl- Gustav Kalbfell stellte der Presse die vom Stadtmarketing realisierte Tafel zu den jungsteinzeitlichen Funden an der S-Bahn in Leinfelden vor. Das Jubiläum „750 Jahre Leinfelden“ war für die Leinfelder Bürger Rudolf Schwarz und Siegfried Hess Anlass, daran zu erinnern, dass Ausgrabungen beim Bau der S-Bahn Funde hervorgebracht haben, die eine Besiedlung weit vor der ersten urkundlichen Erwähnung beweisen.

Foto: Bergmann

Als Mitarbeiter des Stadtarchivs berichtete Jürgen Helmbrecht (rechts) über die Ausgrabungen vor fast 40 Jahren und die in der Jungsteinzeit übliche Bandkeramik. Die Informationstafel hat das Stadtmarketing auf dem Podest des Treppenabgangs vor der S-Bahn-Fußgängerunterführung an der Markomannenstraße aufstellen lassen.

Wer von dieser Stelle aus nach rechts über die Gleise schaut, sieht die Wiese, hinter der die Ausgrabungsstelle liegt. Mit Blick auf die vielfältige Geschichte der Filderebene wird das Stadtmarketing weitere interessante Punkte für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar machen. Auch in Oberaichen an der Landesstraße wurde ein informatives Schild (siehe PDF unten) aufgestellt, denn dort befindet sich eine keltische Viereckschanze, deren kleiner Wall noch gut zu erkennen ist.

Downloads

Die Layouts der beiden Infotafeln können Sie hier als PDF herunterladen: