Pfeil nach unten

Spanische Erzieherinnen auf den Fildern eingetroffen Wertvolle Unterstützung in den Kitas

Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell und Sabine Baudoux (links) vom Amt für Schulen, Jugend und Vereine haben kürzlich fünf spanische Erzieherinnen begrüßt, die nun in den Kinderbetreuungseinrichtungen in Leinfelden Echterdingen arbeiten werden. 

Spanische Erzieherinnen auf den Fildern eingetroffen
Foto: Bergmann

Im Kinderhaus Helme-Heine wird sich Esther Moreno Orts um die Kinder kümmern, im Kinderhaus Paul-Maar übernimmt Mishel Yugcha Durán diese Aufgabe und im Kinderhaus Waldhorn Ana Hornos Manzano. Im Kinderhaus Schlossberg freut man sich auf Alicia Crespo Cambronero und im Kinderhaus Rasselbande auf Almudena Montes Betetta. 

Die fünf jungen Frauen sind bereits ausgebildete Erzieherinnen und wurden und werden auf ihren Einsatz in Deutschland vorbereitet auch mit einem Sprachkurs. Der Plan, Fachkräfte aus Südeuropa auf die Fildern zu holen, wurde schon vor mehr als einem Jahr zusammen mit Filderstadt gefasst. In der Nachbarkommune sind nun vier Erzieherinnen aus Spanien tätig. 

Die Anwerbung der Spanierinnen soll helfen, die in vielen Kommunen festzustellenden Engpässe beim Personal zu verringern und die Kinderbetreuung sicherzustellen. Hilfe bekamen die beiden Städte durch das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft. Eine der ersten großen Hürden haben die fünf Spanierinnen bereits genommen: alle haben eine Wohnung oder ein Zimmer gefunden und freuen sich auf die neue Aufgabe. 

„Es gefällt uns hier sehr gut, alles ist so grün“, sagen sie nach den ersten Tagen in ihrer neuen Heimat.