Pfeil nach unten

#LEhilft – Einkaufshelfer und Impf-Paten Der Pflegestützpunkt sagt Dankeschön

Seit Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 initiierte das Amt für soziale Dienste unter #LEhilft verschiedene Hilfsangebote. Neben der Vermittlung und Verteilung selbstgenähter Masken und PCs für hilfebedürftige Familien gibt es zwei Projekte, die über den Pflegestützpunkt der Stadt organisiert und koordiniert werden.

Der Pflegestützpunkt sagt Dankeschön
Nadja Hefele (links) und Sabine Schmitz vom Pflegestützpunkt freuen sich über das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer | Foto: Bergmann

Zuallererst wurden Einkaufshelferinnen und -helfer für Menschen der Risikogruppen gesucht. Laut Nadja Hefele und Sabine Schmitz vom Pflegestützpunkt war die Reaktion aus der Bürgerschaft überwältigend. Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich cirka 160 Freiwillige, die bereit waren, für ältere und kranke Menschen oder Menschen in Quarantäne einzukaufen oder als Packhelfer in Supermärkten zur Verfügung zu stehen.

Zwischenzeitlich konnte dieses Hilfsangebot wieder eingestellt werden, da die Nachfrage deutlich zurückging. Viele Menschen waren froh, wieder selbst einkaufen gehen zu können und dank der guten Versorgungslage in der Stadt kann der Bedarf nun über die bestehenden professionellen Dienste abgedeckt werden.

Ende Januar 2021 startete der Pflegestützpunkt dann unter #LEhilft das Projekt Impf-Patenschaften, um Menschen ohne Unterstützung aus dem näheren Umfeld bei der Vermittlung von Impfterminen zu unterstützen. Auch hier war die Resonanz aus der Bevölkerung wieder großartig. Rund 70 ehrenamtliche Impf-Paten konnten für die Impfterminvermittlung und teilweise Fahr- und Begleitdienste gewonnen werden.
Gemeinsam mit der Impfaktion für über 80-Jährige an der Messe hat das Amt für soziale Dienste so weit mehr als 300 Impftermine für Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt organisiert.

Nachdem mittlerweile die Hausärzte in die Impfkampagne eingebunden sind, geht auch hier die Nachfrage zurück.

„Für uns ein guter Zeitpunkt, um uns bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für die große Einsatzbereitschaft und die unkomplizierte und tolle Zusammenarbeit ganz herzlich zu bedanken. Das hat uns große Freude bereitet und uns wieder einmal gezeigt, wie groß die Solidarität und Hilfsbereitschaft hier in der Stadt Leinfelden-Echterdingen ist,“ sagen Hefele und Schmitz.

Besonders erfreut zeigen sich die beiden Pflegestützpunkt-Mitarbeiterinnen darüber, dass sich durch diese Aktionen manche privaten Kontakte ergeben haben, die auch weiterhin bestehen.

Der Pflegestützpunkt berät unter anderem zu folgenden Themen:

  • Pflegeversicherung und Leistungen der Pflegekassen
  • Informationen zu ambulanten Diensten und (teil-)stationären Einrichtungen
  • Finanzierung Heim- und Pflegekosten
  • Demenz
  • bei Antragstellung (Pflegeeinstufung, Schwerbehinderung oder Hilfe zur Pflege)
  • Informationen zum Thema Wohnen im Alter und betreutes Wohnen
  • Betreuungsrecht

Pflegestützpunkt Neuer Markt 3, Leinfelden
Ansprechpartnerinnen sind: