Pfeil nach unten

Immer mehr Klagen über Müll in der Landschaft Picknick mit schlimmen Folgen

Der Gang hinaus ins Freie ist während der Corona-Zeit beliebter denn je. Frische Luft schnappen, die Sonne spüren, sich bewegen – das tut gut. Da Restaurants und Biergärten geschlossen haben, wird auch gerne Draußen gegessen und getrunken. Auch gut – sofern man sein Müll wieder mitnimmt oder in einen der vielen Mülleimer wirft.

Müll am Ausflugsparkplatz
Foto: Stadt

Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Leider wird jedoch zunehmend beklagt, dass Verpackungen Flaschen, Dosen und Einwegbechern sowie Verpackungen von Speisen und Süßigkeiten und auch Masken immer wieder in der Landschaft entsorgt werden. Das ist nicht nur kein schöner Anblick, sondern kann für Tiere sogar gefährlich werden. Und landet der Müll auf der Wiese oder im Acker, kann er sogar wieder auf dem eigenen Teller landen.

Nach den Vorschriften des Landesnaturschutzgesetzes dürfen landwirtschaftlich genutzte Flächen ohnehin zwischen Saat und Ernte und bei Grünland während der Beweidung nicht betreten werden. In Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten dürfen die Wege übrigens nicht verlassen werden, damit diese besonders schützenswerten Natur keinen Schaden nimmt. Bitte beachten Sie die Beschilderung und nehmen Sie Rücksicht!