Pfeil nach unten

Stadtverwaltung erstellt kommunalen Integrationsplan Miteinander Vielfalt leben

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus knapp 130 verschiedenen Nationen zeichnet sich Leinfelden-Echterdingen durch seine  internationale und vielfältige Stadtgesellschaft aus.

Logo: Stadt

Diese Vielfalt ist eine Chance und eine Bereicherung für unsere Stadt. Damit Integration gelingen kann gilt es, aufeinander zuzugehen und allen die Möglichkeit zu eröffnen, am gesellschaftlichen Leben von Leinfelden-Echterdingen teilzunehmen.

  • Hier können Sie diesen Artikel in Leichter Sprache lesen: zum PDF-Download (192,9 KB)

Es ist an der Zeit, sich mit der zentralen Frage auseinanderzusetzen: Wie können wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und das Leben in Leinfelden-Echterdingen so gestalten, dass alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von ihrer Herkunft, daran gleichberechtigt teilhaben können?

Aus diesem Grund erarbeitet die städtische Kontaktstelle für Integration im Rahmen eines Beteiligungsprozesses unter dem Namen Miteinander.Vielfalt.Leben.“ derzeit einen kommunalen Integrationsplan. Der Integrationsplan soll zunächst aufzeigen, in welchen Bereichen das Thema Integration bereits gut verankert ist. In einem zweiten Schrittsoll er darstellen, durch welche konkreten Aktivitäten eine Weiterentwicklung der Integrationsmaßnahmen zukünftig sichergestellt werden kann.

Der Prozess wird von der Führungsakademie Baden-Württemberg begleitet. Eingerichtet wurde eine sogenannte Spurgruppe, welche stellvertretend für einen möglichst großen Teil der Stadtbevölkerung steht und auf diese Weise den Prozess organisatorisch unterstützt. Mitglieder der elfköpfigen Spurgruppe sind Vertreterinnen und Vertreter von Migrationsorganisationen, Flüchtlingshelferkreisen, ehrenamtlich Engagierten und Dolmetschern, Bildungseinrichtungen, Jugendgemeinderat, Stadtseniorenrat, Vereinen, Religionsgemeinschaften, Behörden und verschiedenen Fachämtern aus der Verwaltung.

Der Prozess wird gefördert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Programms „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“. Für Januar 2021 ist aufgrund der anhaltenden Kontaktbeschränkungen ein Online-Kleingruppenformat für die inhaltliche Arbeit an Themen und Handlungsfeldern geplant.

  • Wer den Prozess mitgestalten möchte, kann sich gerne für weitere Informationen an Carola Henck wenden. Kontakt unter c.henck@le-mail.de oder Tel. 1600-246.
  • Hier können Sie diesen Artikel in Leichter Sprache lesen: zum PDF-Download (192,9 KB)