Pfeil nach unten

Der Pflegestützpunkt stellt sich vor Pflegebedürftig – was nun?

Während der Corona-Pandemie ist der Pflegestützpunkt vorrangig als Initiator von #LE hilft in Erscheinung getreten. Seine eigentliche Aufgabe ist jedoch eine andere.

Nadja Hefele (links) und Sabine Schmitz vom Pflegestützpunkt | Foto: Bergmann

Der Pflegestützpunkt ist die zentrale Anlaufstelle in LE, an die sich Pflegebedürftige oder von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen, Angehörige, Nachbarn und Interessierte mit allen Fragen im Vor- und Umfeld von Pflege wenden können.

Nadja Hefele und Sabine Schmitz vom Pflegestützpunkt informieren über die Bandbreite an Angeboten, Unterstützung und Hilfestellungen. Die Entscheidung, welche Hilfe und welchen Dienst sie möchten, treffen aber die Menschen selbst. Der Pflegestützpunkt berät individuell, neutral und unabhängig. Und natürlich ist die Beratung kostenfrei. Aufgrund der Lockerungen (Corona) sind neben telefonischen Beratungen auch wieder persönliche Gespräche in den Räumlichkeiten des Pflegestützpunktes (nach telefonischer Terminvereinbarung) als auch in Einzelfällen Hausbesuche möglich.

Wenn Sie Fragen haben – zögern Sie nicht! Der Pflegestützpunkt ist gerne für Sie da. Sie erreichen den Pflegestützpunkt zu den Öffnungszeiten der Rathäuser sowie Dienstag- und Donnerstagnachmittag.

Kontakt: Neuer Markt 3, Leinfelden – Ansprechpartnerinnen sind: Nadja Hefele, Tel.: 1600-229, E-Mail: n.hefele@le-mail.de, Sabine Schmitz, Tel.: 1600-251, E-Mail: s.schmitz@le-mail.de

Der Pflegestützpunkt berät unter anderem zu folgenden Themen:

  • Pflegeversicherung und Leistungen der Pflegekassen
  • Informationen zu ambulanten Diensten und (teil-)stationären Einrichtungen
  • Finanzierung Heim- und Pflegekosten
  • Demenz
  • bei Antragstellung (Pflegeeinstufung, Schwerbehinderung oder Hilfe zur Pflege)
  • Informationen zum Thema Wohnen im Alter und betreutes Wohnen
  • Betreuungsrecht