Pfeil nach unten

Weihnachtsgruß des Oberbürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Es ist fast ein Déjà-vu, wenn ich mir das Weihnachtsgrußwort des vergangenen Jahres durchlese. Schon in der Adventszeit des Jahres 2020 fehlte mir die Stimmung auf den Weihnachtsmärkten, vermisste ich die Begegnungen mit den Menschen beim Gang an festlich geschmückten Ständen vorbei, aus denen der Duft nach Glühwein und Gebäck zog. Ein Erlebnis, das ich auch in diesem Jahr sehr vermisst habe.

Portrait von OB Klenk
Foto: Bergmann

Aber – und das ist die positive Botschaft – wir sind einen Schritt weiter. Unmittelbar vor dem Christfest des vergangenen Jahres konnte man sich von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern auf das Corona-Virus testen lassen. Tests gibt es heute auch noch. Aber im Gegensatz zum vergangenen Jahr können wir das Virus nicht mehr nur nachweisen. Wir sind seit einem knappen Jahr in der Lage, ihm mit Impfungen Paroli zu bieten. Leider gibt es Menschen, die dieses Angebot nicht nutzen wollen oder können. Ich bitte Sie deshalb an dieser Stelle nochmals: Lassen Sie sich, wenn möglich, impfen! Nur so wird es uns gelingen, aus dieser mittlerweile seit fast zwei Jahren grassierenden Pandemie herauszukommen.

Eine Botschaft des Weihnachtsfestes ist die der Nächstenliebe, die in allen Regionen auf dieser Welt eine große Rolle spielt. Beim Blick in die Zeitungen oder in den Nachrichten scheint zumindest bei manchen Mitbürgerinnen und Mitbürgern der Respekt vor seinen Mitmenschen nachzulassen. Hass und Hetze stehen in krassem Gegensatz zur Weihnachtsbotschaft. Die Sorge vor einer Spaltung der Gesellschaft wird bei mir zunehmend stärker. Dabei könnte alles viel einfacher und für jeden von uns angenehmer sein, wenn man von seinem Mitmenschen respektiert wird und sich diese Achtung vor seinem Gegenüber auch selbst zu eigen macht. Mit einem Lächeln und einem freundlichen Wort sieht die Welt gleich viel schöner aus – probieren Sie es doch einmal aus!

Ich habe in diesem für uns alle schwierigen Jahr jedoch auch viele ermutigende Szenen gesehen, die mir das Vertrauen in ein funktionierendes Miteinander in unserer Gesellschaft bestätigt haben. Auch in Leinfelden-Echterdingen gab es eine enorme Einsatzbereitschaft seitens ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In den Testzentren, aber auch in den Corona-Impfzentren. An dieser Stelle danke ich all denjenigen, die mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit – ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten – Strukturen in unserer Stadt aufrechterhalten, die ich für unsere Gemeinschaft in Leinfelden-Echterdingen nicht mehr missen möchte: unsere Vereine und ehrenamtlichen Hilfsorganisationen.

Persönlich sowie im Namen des Gemeinderats unserer Stadt wünsche ich Ihnen und Ihren Familien eine frohe und erholsame Weihnachtszeit und bereits jetzt ein gutes, gesundes neues Jahr. Tragen Sie durch Ihre Umsicht und Ihr Verhalten dazu bei, dass wir uns im kommenden Jahr 2022 bei vielen Gelegenheiten in Leinfelden-Echterdingen wieder begegnen können. Ich freue mich schon heute darauf.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Unterschrift von OB Klenk

Roland Klenk
Oberbürgermeister