Pfeil nach unten

Weihnachtsgruß des Oberbürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Es duftet nach Glühwein und Zimtgebäck, ein Chor singt Weihnachtslieder und ich komme auf dem Weihnachtsmarkt mit einem lieben Bekannten ins Gespräch, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Es sind leider alles nur Erinnerungen an die vergangenen Weihnachtsfeste. An festlich geschmückte Stände und stimmungsvoll erleuchtete Plätze. Schöne Erinnerungen!

Beleuchtetes Baum und leuchtender Stern vor dem Rathaus in leinfelden
Foto: Bergmann

All das fehlt mir in diesem Jahr – genauso wie Ihnen sicherlich auch. Wie so vieles andere lieb gewonnene, auf das wir zumindest teilweise verzichten mussten. Den Besuch im Restaurant, Theater oder Konzertsaal; die Reise ins Ausland oder die heimischen Berge. Nicht zu vergessen die Hocketsen oder das Krautfest, das in diesem Jahr völlig anders verlief. Digital und ohne die Begegnung mit anderen Menschen.

Ich denke jedoch vor allem an diejenigen, denen die Corona-Pandemie den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Die sich Sorgen um ihr Geschäft und um ihren Arbeitsplatz machen. Die Angst um die Gesundheit ihrer Eltern haben oder die des Partners. Die sich vor der unsichtbaren Gefahr fürchten, die durch die Luft schwebt.

Die Infektionszahlen sind in den vergangenen Wochen stetig gestiegen. Die vergleichsweise milden Beschränkungen unseres Alltags haben nicht das gebracht, was wir uns alle erhofft haben. Dass Bund und Länder nun die Kontakte noch weiter begrenzen und einen Shutdown mit Ausgangsbeschränkungen verfügt haben, ist ein harter und noch nie dagewesener, dennoch nachvollziehbarer Entschluss. Und auch wenn nach derzeitigem Stand die Regelungen über die Weihnachtstage gelockert werden, bitte ich Sie, Besuche an Weihnachten trotz Lockerung auf das absolute Minimum zu reduzieren!

Oberbürgermeister Roland Klenk sitzt an seinem Schreibtisch
Foto: Bergmann

Ich bin mir bewusst, was das für jeden von uns bedeutet. Trotzdem appelliere ich an Sie: Halten Sie sich im Interesse Ihrer eigenen und der Gesundheit Ihrer Mitmenschen an die Bestimmungen! Nur so können wir es – in Verbindung mit dem angekündigten Impfstoff – schaffen, dass sich unser Leben im kommenden Jahr wieder normalisiert.

Wenn an Silvester um Mitternacht die Korken sicherlich deutlich leiser knallen als sonst, geht ein Jahr zu Ende, das die Welt und unser Leben dramatisch verändert hat, das uns gezeigt hat, welche Errungenschaften für die meisten von uns selbstverständlich sind oder zumindest waren.

Es beginnt ein Jahr, auf das viele bang blicken, weil sie sich um die Gesundheit sorgen, um ihren Arbeitsplatz oder das, was sie sich selbst aufgebaut haben. Es beginnt aber auch ein Jahr, das Chancen eröffnet. Im Kleinen, dass wir – hoffentlich bald – die unbeschwerten Treffen mit unserer Familie und den Freunden, die Nähe zu anderen Menschen ganz bewusst und neu genießen können. Im Großen, dass wir wieder möglichst unbeschwert und freudig unseren Alltag gestalten können und neue Ziele setzen.

Ich wünsche Ihnen trotz aller negativen Umstände, die die Corona-Pandemie uns gebracht hat, schöne Weihnachtstage und ein neues Jahr, in dem wir nicht mehr auf Masken und 7-Tage-Inzidenzen blicken, sondern auf die schönen Dinge des Lebens. Und davon gibt es viele!

Unterschrift von Oberbürgermeister Roland Klenk

Roland Klenk
Oberbürgermeister