Pfeil nach unten

Oberbürgermeister Klenk begrüßt die neuen Azubis „Ein herzliches Willkommen im Rathaus!“

24 junge Frauen und Männer haben am 1. September ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung Leinfelden-Echterdingen begonnen, darunter: Verwaltungsfachangestellte und -praktikanten, Kfz-Mechatroniker, Anerkennungspraktikanten und Berufskollegiaten zum staatlich anerkannten Erzieher sowie Auszubildende der Praxisintegrierten dualen Ausbildung (PIA).

Eine Gruppe mit Azubis und OB Klenk vor dem Eingang des Leinfelder Rathauses
Foto: Bergmann

Ihr oberster Dienstherr, Oberbürgermeister Roland Klenk, hieß den Verwaltungsnachwuchs bei schönstem Herbstwetter am Marktplatz vor dem Leinfelder Rathaus herzlich willkommen und gab einen Einblick in die mehr als 40.000 Einwohner zählende Große Kreisstadt und die vielfältigen Herausforderungen der inzwischen 900-köpfigen Verwaltung.

„Ich hoffe, dass Sie mit Ihrem Ausbildungsplatz einen Volltreffer gelandet haben und Ihre ersten Eindrücke seit Monatsbeginn gut waren“, sagte Klenk. Man habe sich seit März viele Gedanken darüber gemacht, wieder genug Azubis zu bekommen. Auch die neu entwickelte Arbeitgebermarken-Kampagne trage hier zur Gewinnung neuer engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei, so der Rathauschef weiter. Viel Wert lege man dabei auf die Familienfreundlichkeit – auch und gerade im Erzieher/-innenbereich.

Dort übrigens „haben wir durch Corona jetzt besonders schwierige Verhältnisse“, so Klenk. In der Schulkindbetreuung etwa brauche es zusätzliche Räume und mehr Personal, um eine räumliche Trennung zu gewährleisten, weiß Klenk den neuen Azubis von den coronabedingten Aufgaben zu berichten, über die regelmäßig im Verwaltungsstab beraten werde.

Einen Schub habe die Pandemie auch für Digitalsierungsprozesse mit sich gebracht, verrät der Rathauschef. „Wichtig ist mir jetzt, dass Sie sich hier wohlfühlen, und gerne zur Arbeit kommen. Durch das eigene Zutun könne man viel für ein gutes Arbeitsklima beitragen. „Also: Viel Erfolg und Spaß!“