Pfeil nach unten

Polizei stellt Kriminalitätsbericht 2018 vor Straftaten sinken auf niedrigsten Stand

Die Polizei hat in der letzten Gemeinderatssitzung das Kriminalitätslagebild 2018 von Leinfelden-Echterdingen präsentiert – und Positives zu vermelden: Über 8 % seien die Straftaten in LE zurückgegangen, „die geringste Zahl seit 5 Jahren“, sagte Thomas Pitzinger, Leiter des Polizeireviers in Filderstadt, das u.a. für den Polizeiposten in LE verantwortlich zeichnet.

Quelle: Die Anzahl der in Leinfelden-Echterdingen begangenen Straftaten ist um 8,7 % rückläufig. | Polizeipräsidium Reutlingen/Polizeirevier Filderstadt

Insgesamt wurden im Jahr 2018 im Stadtgebiet Leinfelden-Echterdingen (ohne Flughafen und Messe) 1.308 Straftaten erfasst. 2017 waren es 1.433, ein Rückgang von 125 Fällen bzw. 8,7 %. Die Krimina-litätsbelastungszahl – das sind die Straftaten hochgerechnet auf fiktive 100.000 Einwohner pro Stadt, ein Vergleichswert – liegt bei 3.284 (2017: 3.610) und damit deutlich unter Landes- und Landkreisdurchschnitt.

Die Aufklärungsquote liegt bei 53,5% (2017: 59%), das entspricht 700 geklärten Fällen. Mit 1.308 Straftaten ist LE im Vergleich zu den Kommunen Kirchheim/Teck (2.564), Nürtingen (2.304) und Filderstadt (1.724) in der Fallzahlstatistik am sichersten.

Im Landkreis Esslingen wurden im Vergleich zum Vorjahr 274 Straftaten oder 1,1 % weniger begangen (2018 insgesamt: 24.477), die Aufklärungsquote beträgt hier 60,9 %; die Kriminalitätsbelastungszahl liegt bei 4.597. In Baden-Württemberg ist die Fallzahl auch rückläufig: Es gab 7.780 Straftaten weniger als 2017; die Aufklärungsquote bleibt mit 62,7 % nahezu auf Vorjahresniveau. Erfreulich sei, dass es in Leinfelden-Echterdingen im Jahr 2018 kein Tötungsdelikt gegeben habe, hob Pitzinger hervor.

Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen/Polizeirevier Filderstadt

Wie im Land sei zwar auch in LE eine leichte Zunahme bei Sexualdelikten sichtbar. Die habe auch mit der Strafrechtsreform 2017 zu tun, bei der mit Blick auf sexuelle Übergriffe und Belästigung die Schwelle zur Straftat nach unten gelegt wurde. Die gute Botschaft in LE sei: „Es gab keine Vergewaltigung“, so Polizeidirektor Pitzinger. Zurückgegangen sind Roheitsdelikte, in diesem Bereich liege LE auch unter dem Landesdurchschnitt.

Deutlich (rd. 26 %) gesunken ist die Zahl der Diebstähle ohne erschwerende Umstände, stark rückläufig sind auch Diebstähle unter erschwerenden Umständen (z. B. Einbruch in Büro-, Werkstatträume, in Warenhäuser oder Verkaufsräume). Auch wurden deutlich weniger Rauschgiftverstöße verzeichnet (fallen unter den Bereich „strafrechtliche Nebengesetze).

Einen deutlichen Zuwachs registrierte die  die Polizei hingehen bei Vermögens- und Fälschungsdelikten. Hierzu zählt u.a. der Warenkreditbetrug im Internet, „wenn dort bestellt und nicht bezahlt wird“.

Immer öfter komme es zum Vortäuschen falscher Identitäten, indem Betrüger sich auf raffinierte Art und Weise – gerade gegenüber älteren Menschen – am Telefon als Enkel oder Polizei ausgeben. Pitzinger rät, diese Masche präventiv im Bekanntenkreis zu thematisieren, um ein Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen.

Zahl der Wohnungseinbrüche minimal gestiegen

Zwei Wohnungseinbüche mehr als im Vorjahr gab es im in LE im Jahr 2018, 14 von insgesamt 37 Fällen seien im Versuchsstadium geblieben.

Zum Vergleich die vergangenen Jahre:

  • 2014: 83 Fälle
  • 2015: 85 Fälle
  • 2016: 47 Fälle
  • 2017: 35 Fälle
  • 2018: 37 Fälle

Die Polizeibeamten raten weiterhin, in die Sicherung der Wohnung zu investieren – eine kostenlose Beratung kann telefonisch unter der Nummer 07121/942-1202 vereinbart werden (Präventionstipps der Polizei gibt es außerdem im Web).

Außerdem werde die Polizei auch dieses Jahr, gerade in der dunklen Jahreszeit, wieder zusätzliche Streifen einsetzen, versichert Polizeihauptkommissar Andreas Hofer vom Polizeiposten in Leinfelden.

Angesichts der guten Zahlen zeigten sich die beiden Kriminalexperten mit der Entwicklung in Leinfelden-Echterdingen  zufrieden und machten zugleich deutlich, dass deshalb jedoch keinesfalls Ressouren zurückgefahren würden.

Die Polizei rät

Tipps gegen Betrug und Einbruch stehen online unter:

  • https://ppreutlingen.polizei-bw.de/jetzt-angehoerige-vor-betruegern-schuetzen
  • https://ppreutlingen.polizei-bw.de/praeventionsangebot-zum-einbruchschutz