Pfeil nach unten

Taubenabwehr am Bahnhof Leinfelden

Im Dachbauwerk der Fußgängerunterführung am Bahnhof Leinfelden haben sich Tauben ein Schlupfloch in den Schutznetzen verschafft und sich dort eingenistet.

Das Dachbauwerk der Fußgängerunterführung am Bahnhof in Leinfelden
Den Vögeln soll am Bahnhofsdach das Nisten schwer gemacht werden. | Foto: Stadt

Bei günstigen Witterungsbedingungen und reichlichem Nahrungsangebot konnten die Tiere sich dort ungestört vermehren. Seitdem ist die Unterführung mit Vogelkot verunreinigt, es gab Beschwerden. Die Stadt wurde aktiv und beauftragte bereits im Juni eine Spezialfirma mit der sogenannten Vergrämung der Tiere sowie einer fachgerechten Verschließung der Netze.

Das Problem dabei: Im Dachbauwerk gibt es in unzugänglichen Nestern zahlreiche (noch) nicht flugfähige Jungtiere. Zwar wäre es möglich, erwachsene Vögel zu vergrämen und ihnen den Zugang zu den Nestern zu verwehren, in diesem Fall würden die Nestlinge jedoch qualvoll verhungern. Dies aber möchte das städtische Amt für Umwelt, Grünflächen und Tiefbau nicht zulassen.

Nun wird die S- und U-Bahn-Unterführung regelmäßig beobachtet; sobald es einen günstigen Zeitpunkt gibt und die Jungtiere selbstständig fliegen können, will man alle Tauben vertreiben und den Zugang endgültig verschließen. Im Anschluss wird die Unterführung erneut gründlich gereinigt. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen.

  • Stadttauben sind Nachkommen entflogener Haustauben und unterliegen dem Tierschutzgesetz. Sie werden generell nur in Ausnahmefällen als gesundheitsschädlich eingestuft und dürfen nicht ohne stichhaltigen Grund getötet werden.

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) stufte verwilderte Stadttauben in seinem Urteil vom 1. September 2011 als Schädlinge ein, grundsätzlich allerdings nur, wenn sie in großen Schwärmen auftreten.

    In geringerer Anzahl können sie dann Schädlinge sein, wenn sie in besonders empfindlichen Bereichen wie etwa in sicherheitsrelevanten Arbeitsbereichen oder Lebensmittel-Produktionsbetrieben anzutreffen sind.