Pfeil nach unten

Misteln bedrohen die Äpfel auf Streuobstwiesen

In der Vorweihnachtszeit rücken die Misteln als Dekoration in unseren Fokus. Leider entwickeln sich diese Halbschmarotzer aber auch zunehmend zu einem Problem für die heimischen Streuobstwiesen. Immer mehr Äpfel – es wird auf Streuobstwiesen nur diese Baumart befallen – werden durch Misteln besiedelt und drohen dauerhaft zu verschwinden.

Foto: Frick

Früher war es selbstverständlich, dass bereits kleine Misteln sofort aus dem Baum entfernt werden. Heute ist sowohl die regelmäßige Baumpflege keine Selbstverständlichkeit mehr, als auch die Entfernung der Misteln aus dem Blickfeld des Baumschnitts entschwunden. Es kursiert sogar das Gerücht, dass Misteln unter Naturschutz stehen, was definitiv nicht richtig ist – Misteln genießen keinen Schutz und gehören baldmöglichst aus dem Baum entfernt. Lediglich der Verkauf bedarf einer Genehmigung durch das Landratsamt.

Ein möglicher Grund für diese Zunahme des Mistelbefalls scheint in dem schlechten Pflegezustand der Bäume zu liegen. Ungepflegte und häufig auch alte Bäume sind häufiger durch Misteln besiedelt als junge und gepflegte Bäume. Beim Entfernen empfiehlt es sich, den gesamten Ast zu entfernen! Nur die Mistel abzuschneiden kann dazu führen, dass sie aus ihren Haustorien (= Wurzeln) wieder austreibt.

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen wird in einer gemeinsamen Aktion mit den Obst- und Gartenbauvereinen aus Echterdingen und Stetten am 26. Januar weiterführende Informationen sowie eine praktische Schnittdemonstration für alle interessierten Bürger anbieten. Im Amtsblatt wird Ort und Zeitpunkt rechtzeitig bekannt gegeben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Informationen enthält ein Faltblatt des Landkreises, das im Amt für Umwelt, Grünflächen und Tiefbau, Bernhäuser Straße 13, Rathaus Echterdingen, ausliegt.

Hochentaster-Vermietung durch die Stadt

Auch in diesem Jahr stehen die zwei Hochentaster zum Ausleihen am Bauhof für Privatpersonen zur Pflege ihrer Streuobstwiesen bereit. Die Geräte wurden im Rahmen eines Förderprogrammes des Landkreises erworben und stellen einen weiteren Baustein der Stadt Leinfelden-Echterdingen für den Erhalt und die Pflege der Kulturlandschaft „Streuobstwiese“ dar.

Die Hochentaster sind kleine Motorsägen an einem ausziehbaren Stiel und ermöglichen vom Boden aus das sichere Entfernen von Ästen im Kronenbereich der Obstbäume bis in ca. 5m Höhe. Sie werden zusammen mit einem Schutzhelm, einem Schüttelhaken, Benzin und Kettenöl am Bauhof vom dortigen Lageristen Herrn Justus ausgegeben.

Die Mietgebühr beträgt 20 Euro je Werktag plus 4 Euro je Liter verbrauchtes Benzingemisch. Der Mietvertrag erfordert die Angabe der Flurstücksnummern der Obstwiesen auf denen gesägt wird.

  • Es wird um vorherige Anmeldung bei Herrn Justus gebeten: Herr Justus, Tel. 1600-541 oder j.justus@le-mail.de, sowie auch persönlich am Bauhof, Benzstraße 23, in Leinfelden (Öffnungszeiten: Mo-Do 7.30 Uhr-15.30 Uhr, Fr 7.30-11.30 Uhr).