Pfeil nach unten

Bezuschussung möglich, aber begrenzt Förderprogramm Streuobstbäume

Auch in diesem Jahr können wieder 50 Obstbaumhochstämme gefördert werden. Pro Antragsteller werden maximal drei Hochstämme für Apfel-, Birnen-, Zwetschgen-, Mirabellen-, Süßkirschen- und Nussbäume mit jeweils 20 Euro bezuschusst unter folgenden Auflagen.

Foto: Bergmann

Die Auflagen

  • Angaben über Pflanzort (Flurstück und Gewann) sowie Vorlage der Originalrechnung
  • Die Obstbäume müssen auf einer Sämlingsunterlage veredelt sein.
  • Die Bäume müssen im Außenbereich (unbebaute Gebiete) gepflanzt werden.

Landwirte und Teilnehmer an der städtischen Saft-Aktion müssen im Rahmen der De-minimis-Regelung Angaben über Beihilfen machen. Da das Wühlmausaufkommen filderweit stark zugenommen hat, gibt die Stadt gratis zu jedem Baum einen Drahtkorb aus verzinktem Maschendraht zum Schutz der Wurzeln dazu.

Aufgrund der begrenzten Fördermittel erfolgt die Anerkennung der Bezuschussung nach der Reihenfolge der Antragseingänge.

Bei der Auswahl der Bäume sollte auf lokale und feuerbrandresistente Sorten geachtet werden. Ferner ist in den ersten Jahren nach der Pflanzung bei den meisten Obstsorten ein regelmäßiger Erziehungsschnitt unverzichtbar. In den Folgejahren kann dann zu einem Auslichtungsschnitt übergegangen werden. Für Laien und Anfänger sei hier auf die Baumpflegekurse der örtlichen Obst- und Gartenbauvereine in Echterdingen und Stetten sowie dem Landratsamt Esslingen besonders hingewiesen.

  • Förderanträge erhalten Sie beim Amt für Umwelt, Grünflächen und Tiefbau, Herrn Frick, Rathaus Echterdingen, Bernhäuser Straße 13, Tel. 1600-698. Sie können direkt hier (38,3 KB) oder auch auf der Startseite unter „Top-Downloads“ heruntergeladen werden.