Pfeil nach unten

LE mietet

Mit dem Projekt LEmietet soll Wohnraum für die Anschlussunterbringung akquiriert werden. Die Stadt tritt als Mieter in den Mietvertrag ein und bietet dem Vermieter so größtmögliche Sicherheit in Bezug auf pünktliche Mietzahlung und Beseitigung eventuell aufgetretener Schäden.

Foto: Mende

Nach Ablauf des befristeten Mietverhältnisses (zunächst 2 Jahre) ist es das Ziel, die in der Wohnung wohnende Familie dann direkt als Mieter zu übernehmen. Die 2 Jahre verstehen sich also als eine Art „Probezeit“. Im Idealfall verlängert der Vermieter dann das Mietverhältnis direkt mit der Familie.

Ein interessierter Vermieter kann sich beim Amt für soziale Dienste direkt telefonisch bei Frau Belz melden (Tel. 1600-999 oder 1600-282) oder mailen unter: LEmietet@le-mail.de oder direkt an c.belz@le-mail.de.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Kontaktformular weiter unten zu nutzen. Hier kann man schon vorab nähere Informationen zum angebotenen Objekt eintragen. Auch dieses Formular wird von Frau Belz abgerufen.

  • Hier geht es direkt zum Kontaktformular LE mietet.

Frau Belz nimmt dann Kontakt zum potentiellen Vermieter auf und vereinbart einen Besichtigungstermin. Beim Besichtigungstermin ist Herr Biendarra vom Hochbauamt als technischer Berater mit dabei. Nach der Besichtigung gibt es ein Besichtigungsprotokoll, das Frau Belz und Herr Biendarra dann jeweils mit den relevanten Daten/Erkenntnissen versorgen und bewerten.

Sollte es dann zu der Entscheidung kommen, dass die Stadt an einer Anmietung interessiert ist, nimmt Frau Belz erneut Kontakt zum Vermieter auf und verhandelt Mietpreis und Mietvertrag. Der Mietvertrag wird von der Stadt erstellt.

Auf Wunsch kann dann der Vermieter die für die Wohnung vorgesehen Familie oder den einzelnen Bewohner bei einer Wohnungsbesichtigung kennenlernen.

Häufig gestellte Fragen

1. Wer mietet?

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen tritt als Mieter auf, es sei denn, der Vermieter wünscht eine andere Regelung.

2. Kann befristet vermietet werden?

Selbstverständlich. In der Regel zunächst auf 2 Jahre befristet mit dem Ziel, die Bewohner danach selbst als Mieter zu übernehmen.

3. Wie hoch ist die Miete?

Im Sozialrecht ist gesetzlich geregelt, dass eine angemessene Miete übernommen werden kann. Die Angemessenheit wird vom Sozialhilfeträger, dem Landkreis Esslingen, festgelegt. Maßgeblich ist dabei insbesondere der marktübliche Mietpreis für einfachen Wohnraum.

Seit dem 1. August 2018 gelten die neuen Mietobergrenzen. Diese beziehen sich auf die Bruttokaltmiete. Die Bruttokaltmiete beinhaltet die eigentliche Kaltmiete zzgl. aller umlagefähigen Nebenkosten aber gerechnet OHNE Heizung und OHNE Strom.

So beträgt die Miete z. B.:

Die Heizkosten kommen noch hinzu und werden übernommen. Der Strom wird seitens der Bewohner angemeldet und direkt bezahlt.

4. Wer zahlt die Betriebskosten und Heizung?

Angemessene Heiz- und Betriebskosten werden selbstverständlich pünktlich und zuverlässig übernommen.

5. Muss die Wohnung möbliert sein?

Nein. Es besteht aber die Möglichkeit, vorhandene Möblierung zu übernehmen.

6. Muss eine Küche vorhanden sein?

Eine einfache Küche ist vorteilhaft, aber nicht zwingend.

7. In welchem Zustand muss die Wohnung sein?

Wir freuen uns auch über Angebote, die sich auf sehr einfachen Wohnraum beziehen, jedoch muss jedes Zimmer beheizbar sein. Elektrische Anlagen und Geräte müssen den aktuellen Sicherheitserfordernissen entsprechen.

8. Welche Unterlagen von der Wohnung brauchen wir?

Wir benötigen einen aktuellen Grundriss der Wohnung, denn wir sind unter anderem dazu verpflichtet, brandschutzrechtliche Aspekte zu berücksichtigen.

9. Wer kommt für mögliche Schäden auf?

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen tritt als zuverlässiger Partner in alle mietvertraglichen Pflichten ein – im Schadensfall sorgt sie selbstverständlich zeitnah für Wiederherstellung des Zustandes der Wohnung zum Zeitpunkt der Vermietung. Daher wird auch keine Kaution gezahlt.

10. Gibt es einen Ansprechpartner bei der Stadt, wenn ich vermieten möchte?

Wenden Sie sich an das Amt für soziale Dienste, Frau Belz unter Telefon: 0711 1600-999, E-Mail: LEmietet@le-mail.de oder c.belz@le-mail.de

11. Gibt es einen Ansprechpartner bei Problemen mit dem Mieter/Bewohner?

Ja, es gibt einen Ansprechpartner, den wir Ihnen bei Abschluss des Mietvertrages nennen werden. Die Bewohner erhalten in der Anfangszeit Unterstützung und Begleitung bei sozialen Belangen. Hierfür gibt es eine Fachkraft vom Amt für soziale Dienste, die die Familien oder Einzelpersonen betreut.

12. Kann ich die Bewohner auswählen?

Vor der Vermietung ist selbstverständlich ein Kontakt zwischen Vermieter und neuen Bewohnern möglich. Es gibt keine Verpflichtung, die Wohnung einem bestimmten Bewohner zu überlassen.

13. Wer kann bei der sprachlichen Verständigung mit den Bewohnern helfen?

Innerhalb des Stadtgebiets von Leinfelden-Echterdingen können Vermieter den „Ehrenamtlichen Dolmetscherpool“ der Stadt kostenfrei in Anspruch nehmen. Die Vermittlung der Dolmetscher erfolgt über das Amt für soziale Dienste (Frau Gröner, Telefon: 0711 1600-361, E-Mail: u.groener@le-mail.de).

Kontaktformular

Ihre Kontaktdaten

Angaben, die wir von Ihnen benötigen