Pfeil nach unten

Krautstart in Musberg: Auf geht’s in die neue Krautsaison!

Mit der Ernte der ersten Spitzkrautköpfe startete Leinfelden-Echterdingen am 21. September 2017 die neue Krautsaison. Beim sogenannten Krautstart ging es bei schönstem Wetter per Traktor raus aufs Feld des Musberger Landwirts Frank Stäbler.

OB Klenk bei der Krauternte auf einem Musberger Acker, drumherum zahlreiche Medienvertreter mit Kameras.
Geerntet: Oberbürgermeister Roland Klenk in vollem Einsatz, „umringt“ von Presse und Fernsehen …

Dort ernteten Oberbürgermeister Roland Klenk, Vertreter der Vereinsringe und Werbegemeinschaften vor den Augen zahlreicher Medienvertreter die frischen Spitzkrautköpfe. Im Anschluss wurde fleißig gehobelt, gesalzen und gestampft. Keine Frage: So wird das feine Gemüse nach dem Gährungsprozess als Sauerkraut termingerecht zum Krautabschmecken beim Krautfest, dem Highlight der Krautsaison, fertig.

Zur Lage des Spitzkrauts

Traditionsgemäß nehmen beim Krautstart die Landwirte zur aktuellen Lage des Krautanbaus auf den Fildern Stellung. Landwirt Frank Stäbler zeigte sich zufrieden. Er sprach von extremer Witterung in diesem Jahr: im Frühjahr die Fröste, im Juni sei es sehr heiß gewesen. Im August habe es aber viel geregnet, „dadurch hat das Kraut jetzt die Größe, das es normal erst Anfang Oktober hat – es sind sehr schöne, feste Köpfe dieses Jahr“.

Das Durchschnittsgewicht eines Spitzkrautkopfes liegt 2017 bei 3 bis 6, teilweise sogar 7 Kilogramm. In Leinfelden-Echterdingen insgesamt werde das Spitzkraut heute noch auf 7 bis 8 Hektar angepflanzt, so Stäbler.

OB Klenk hobelt Spitzkraut.
gehobelt, …

Ein Mann hobelt Spitzkraut, eine Frau stampft es.
… und gestampft.

Das Krautfest-Programm von 2017

Cover der Krautfestbroschüre mit einem jungen Mann, der einen Spitzkrautkopf in der Hand hält

Vom Krautfeld ging es zurück auf den Hof von Landwirt Frank Stäbler im Oberaicher Weg in Musberg, wo die Krautfestveranstalter und das Stadtmarketing das offizielle Programm des diesjährigen Filderkrautfestes vorstellten.

Und einmal mehr ist es den Krautfestmachern gelungen, einen tollen Veranstaltungsmix zusammenzustellen. Da fehlt es wirklich an nichts: kulinarische Leckerbissen, Livemusik (von Rock, Pop bis Evergreens), Feiern in gemütlicher Atmosphäre in Scheunen und Kellern, Late-Night-Shopping, verkaufsoffener Sonntag und, und, und.

Bis die 2018er-Broschüre herauskommt, dauert es naturgemäß noch eine ganze Weile. Wenn Sie sich aber für Ihren kommenden Krautfestbesuch schon einmal ein Bild von Deutschlands größter Krauthocketse machen möchten, laden Sie sich doch hier die PDF-Broschüre 2017 (13,1 MB) herunter.

Wieder am Start: die Krautfest-App fürs Smartphone unterwegs

Natürlich darf die Krautfest-App für iOS- und Android-Smartphones nicht fehlen. Sie enthält nicht nur einen Newsfeed, der aktuelle Fotos und Infos zum Krautfest direkt aufs mobile Gerät streamt, sondern zeigt die Position der Krautfest-Shuttle-Busse in Echtzeit an. So können die Krautfestbesucher auf dem Festgelände noch bequemer von A nach B fahren.

Spitzkraufköpfe auf einem Anhänger
Frisch vom Acker: Spitzkraut, geschnitten beim Krautstart 2017

Klicken bzw. touchen Sie auf folgenden Link und Sie werden – je nach Betriebssystem – direkt zum Apple App Store bzw. Google Play Store weitergeleitet. Dort können Sie sich die Krautfest-App kostenlos auf Ihr Smartphone oder Tablet laden. Bitte beachten Sie, dass dieser Link sich nur für mobile Endgeräte (also nicht den Desktop-PC) eignet.

zur Krautfest-App