Pfeil nach unten

Straßenbeleuchtung bald komplett auf LED umgerüstet

Noch einmal werden 500 HQL-Lampen (mit Hochdruckquecksilberdampf) durch LED-Leuchten ersetzt, vor allem im Ortsteil Stetten, aber  auch in Teilen von Echterdingen und im Gewerbegebiet Leinfelden. Dann ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED abgeschlossen und alle bisherigen HQL-Lampen sind durch LED ersetzt. 500.000 Euro kostet dieser letzte Abschnitt.

Straßenlaterne, umgeben von grünen Bäumen

Die Investition in die Umrüstung lohnt sich. 170 Megawattstunden Stromenergie werden allein mit diesen 500 LED-Leuchten pro Jahr eingespart. Diese Energieeinsparung entspricht einer Reduzierung der Stromkosten um 38.000 Euro. Die Investitionskosten der Leuchten amortisieren sich nach rund acht Jahren.

Das Bundesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft fördert die Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Für diesen letzten Umrüstungsabschnitt kann mit einer Fördersumme von ca. 60.000 Euro gerechnet werden.

Seit Ende 2013 wurden im Stadtgebiet bereits knapp 2.800 HQL-Leuchten auf LED umgerüstet. Die jährliche Einsparung bei den Stromkosten seither wird mit rund 210.000 Euro pro Jahr beziffert. Wenn nun die letzten 500 LED-Lampen installiert sind, beträgt die jährliche Stromkosteneinsparung knapp 250.000 Euro.

Aufgrund der EU-Verordnung (Ökodesign-Verordnung) müssen bestimmte Typen von Lampen, die unter anderem in der öffentlichen Straßenbeleuchtung eingesetzt werden, zeitlich gestuft vom Markt genommen werden. Betroffen von dieser Verordnung sind auch die HQL-Lampen.

Durch den Austausch der teilweise über 30 Jahre alten mit HQL-Lampen bestückten Straßenleuchten gegen moderne, energetisch und lichttechnisch optimierte LED-Leuchten wird eine Energieeinsparung von mindestens 70 Prozent erreicht. Außerdem entfallen aufwändige und kostenintensive Wartungsarbeiten durch die langlebige LEDTechnik oder können zumindest minimiert werden.

Die Resonanz aus der Bevölkerung ist laut dem zuständigen Tiefbauamt positiv, denn sowohl die Beleuchtungssituation als auch die Verkehrssicherheit haben sich in den betroffenen Straßen wesentlich verbessert.

Ansonsten gibt es im Stadtgebiet noch etwa 2.000 andere Leuchten: Seil- oder Schirmleuchten, Leuchten mit Energiesparlampen oder NAV-Lampen (Hochdruck-Natriumdampf-Entladung). Die sind weiterhin zugelassen. Ein Austausch wäre auf Grund des geringen Einsparpotentials auch nicht förderfähig.