Pfeil nach unten

Sinnbild für Freundschaft und Bekenntnis zu Europa

Eine Linde – „das Symbol für Beständigkeit und ein uraltes europäisches Sinnbild für Frieden“, so Schulleiter Wolfgang Krause – wächst nun am Eingang zum Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium Echterdingen. Damit wurde nicht nur ein Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft gesetzt, insbesondere der 43-jährigen Städtepartnerschaft mit Manosque.

Der Akt der Baumpflanzung solle auch „ein Bekenntnis zu Europa“ sein, sagte Oberbürgermeister Roland Klenk: „Trotz mancher Fehlentwicklungen gibt es keinen Grund, die Idee ‚Europa‘ infrage zu stellen“. Die Hoffnung ruhe auf den jungen Menschen.

Die deutsch-französische Freundschaft sei eine Erfolgsgeschichte, wiewohl nicht selbstverständlich vor dem Hintergrund des Krieges, so OB Klenk. Und wie der junge Baum Pflege brauche, so müsse Freundschaft gepflegt und bekräftigt werden: durch Begegnungen der Menschen.

Die deutsch-französische Freundschaft sei „die Basis für ein geeintes Europa“, betonte Schulleiter Krause. Sie sei kein abstraktes Gebilde, sondern basiere auf zwischenmenschlichen Beziehungen. „Viel Herzblut“ stecke speziell im schulischen Austausch. Sabine Copeland, Lehrerin aus Manosque, bestätigte: „Die Wurzeln der Freundschaft liegen im Schüleraustausch, in der Sprachkenntnis und den ersten Kontakten“.

Schülerinnen und Schüler aus drei Schulen unserer Partnerstadt Manosque – Mont d’Or, Jean Giorno, Felix Esclangon – sind derzeit zu Gast an den beiden hiesigen Gymnasien und der Realschule. Ein günstiger Anlass zur Pflanzung einer Freundschaftslinde. Zur Schaufel griffen mit OB Klenk und Schulleiter Krause der Ehrenpräsident des Partnerschaftsgremiums, Werner Zimmermann, sowie Lehrkräfte beider Partnerstädte: Sabine Copeland, Petra Pfeiffer, Eberhard Braun und Thomas Kalle. 6 sorgten für den musikalischen Rahmen.

Die Schülerinnen und Schüler aus Manosque hatte Bürgermeister Dr. Kalbfell bereits am Vormittag willkommen geheißen (Bild unten). Petra Renz, Vorsitzende des Partnerschaftsgremiums, wies die jungen Gäste auf die Möglichkeit hin, Praktika in einem Unternehmen in LE zu absolvieren. Werner Zimmermann nutzte die Gelegenheit, Thomas Kalle (IKG) für sein 35-jähriges Engagement im Schüleraustausch zu danken und ihm die Ehrenmitgliedschaft im Partnerschaftsgremium anzukündigen; er hoffe, so Zimmermann, somit auf Mitwirkung auch weiterhin …