Pfeil nach unten

Jugendcafé Domino in neuen Räumen

Das christliche Jugendcafé Domino in Echterdingen ist umgezogen. Es ging nur ein paar Häuser weiter: Hauptstraße 99 ist die neue Adresse. Am letzten Samstag wurde offiziell Eröffnung mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Gruppenfoto mit mehreren Personen beim Tag der offenen Tür vom Domino in Echterdingen
Bei der Eröffnung (v. l.) Pfarrer Burkhard Neudorfer, Pfarrer Dr. Georg Nicolaus, Mirj Günther (Domino), BM Dr. Carl-GustavKalbfell und Architekt Eberhard Steim.

Das Domino gehört zur evangelischen Kirchengemeinde Echterdingen. Die Stadt Leinelden-Echterdingen bezuschusst die Einrichtung, die neben der klassischen Kinder- und Jugendarbeit Aufgaben der offenen Jugendarbeit übernommen hat. Zu einem Schwerpunkt ist die Integration ausländischer Jugendlicher geworden. Das Domino ist Ausrichter des jährlichen Fussballturniers für Toleranz am Neuen Markt in Leinfelden. Auch die Gewalt- und Suchtprävention betrachtet das Domino-Team als Aufgabenfeld.

Außerdem gibt es seit geraumer Zeit einen „Mädelstreff“ für 12- bis 16-Jährige. In der Schulbetreuung kooperiert das Jugendcafé mit der Ludwig-Uhland-Werkrealschule. „Das Domino ist mit den anderen Jugendeinrichtungen in der Stadt bestens vernetzt“, betonte Bürgermeister Dr. Kalbfell, der zur Eröffnung gekommen war, um die neuen Räume zu besichtigen.

Das Domino ist ursprünglich aus der evangelischen Kirchengemeinde Stetten heraus entstanden und hatte von 1988 bis 1998 sein Domizil in der ehemaligen Orgelfabrik Weigle in der Tübinger Straße. Danach zog man in die Hauptstraße 109.