Pfeil nach unten

Autorentreff und Textwerkstatt: „Lesezeit in LE“

Jean Paul hat einmal gesagt: „Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus Stuben, über die Sterne.“ Und genau das ist das Motto der diesjährigen „Lesezeit in LE“. Bis Ende November dreht sich bei 70 Veranstaltungen alles um Texte und Geschichten: Es gibt Lesewettbewerbe und Lesungen, Theater und Führungen, einen Spieleabend und eine Textwerkstatt.

Cover der Broschüre „Lesezeit in LE“

„Die Hälfte dieser Veranstaltungen ist für Kinder und Jugendliche gedacht“, sagt Dorothea Veit vom Kulturamt, das federführend hinter der Reihe steht, aber von Partner wie örtlichen Buchhändlern, der VHS, Schulen und dem Förderverein Stadtbücherei unterstützt wird. Der stiftet zusammen mit der Konrad-Kohlhammer-Stiftung ganze Bücherkisten, „damit nicht immer nur eine Person die vorgestellten Bücher lesen kann“, so der Vereinsvorsitzende Uwe Janssen.

Teil der Lesezeit sind auch in diesem Jahr wieder Lesungen exklusiv für Schülerinnen und Schüler. Dazu kommen beliebte Autoren wie Oliver Scherz, Claudia Schreiber, Finn-Ole Heinrich oder Silke Vry auf die Fildern. Die Stadt unterstützt die Lesungen mit 11.000 Euro, auch die Schulen steuern 3.600 Euro aus ihrem Etat bei.

Eröffnung war am 24.9. in der Filderhalle mit dem Kluftinger-Autorenduo Klüpfel & Kobr. Weitere Höhepunkte sind die VHS-Führung zu poetischen Inschriften auf den Grabsteinen des Hoppenlau-Friedhofs in Stuttgart oder die derzeitige Schriftbilder-Ausstellung „Solange“ der Künstlerin Regina Menzel in der Galerie Altes Rathaus in Musberg.

Zum Blätterkatalog „Lesezeit in LE“